VerbraucherErzeugerPartnerKontakt

Dein Kontakt zu unserem Online-Team

Marta Fröhlich
Tel 06131 239 79 23
hallo@bioland.de

 

Dein Kontakt zu unserem Online-Team

Meike Fredrich
Tel 06131 239 79 12
hallo@bioland.de

Fachbesucher*innen bekamen einiges geboten auf den Ökofeldtagen 2022 (Foto: Marzena Seidel)

Innovation greifbar gemacht

Öko-Feldtage zeigen, wo Ökolandbau steht und wie er sich weiterentwickelt

04.07.2022

Ökolandbau ist ein System, das sich ständig weiterentwickelt, intensive Forschung geht mit der gelebten Praxis auf den Biohöfen Hand in Hand. Ein wichtiges Forum zum Austausch bieten dabei die Öko-Feldtage, die dieses Jahr zum dritten Mal stattfanden und mehr als 11.500 Besucher*innen anlockten. Mit dabei: innovative Züchtungen, modernste Maschinen – und glückliche Gewinner.

Von Marta Fröhlich

Auf der Hessischen Staatsdomäne Gladbacher Hof, dem Lehr- und Versuchsgut der Justus-Liebig-Universität Gießen in Villmar/Aumenau, präsentierten sich 330 Unternehmen, Verbände und Organisationen den gut 11.500 Besucher*innen. Dabei richtet sich die Veranstaltung nicht nur an ökologisch wirtschaftende Betriebe, sondern auch an konventionelle Bäuerinnen und Bauern, Fachpresse und Akteure aus Politik und Forschung.

Der Veranstaltungsort

Foto: Lukas Weber

Die Hessische Staatsdomäne Gladbacherhof 60 km südwestlich von Gießen wird bereits seit 1989 nach Bioland-Richtlinien bewirtschaftet. Seit 1990 ist die Domäne Lehr- und Versuchsbetrieb der Justus-Liebig-Universität Gießen. Das bedeutet, der landwirtschaftliche Betrieb wird eng von Forschenden begleitet, neue Ansätze werden direkt in der Praxis ausprobiert. Lehre und Forschung ist seine Hauptaufgabe.
Schwerpunkte des 190 Hektar großen Betriebes sind die Erzeugung von Getreide-Saatgut und die Milchproduktion.
Die Forschenden befassen sich mit der Resilienz von Agrarsystemen; Klimaschutz und  -anpassung durch Agroforst, Humusaufbau und -wirkung, Sortenversuche sowie verbesserte Milchproduktionssysteme sind weitere Schwerpunkte. Zur Ausstattung gehören die Technik zur Durchführung von Versuchen, ein Lasersystem für Bodengasmessungen im Freiland und ein Labor zur Probenaufbereitung.


Im Fokus der diesjährigen Ökofeldtage standen neue widerstandsfähige und regional angepasste Pflanzensorten auf 1500 Demonstrationsparzellen, moderne Landtechnik in Maschinenvorführungen vor Ort, innovativer Stallbau und die Beratungsleistungen verschiedener Verbände. Ein besonderes Augenmerk fiel bei den diesjährigen Feldtagen auf die Herausforderungen, die der Klimawandel mit sich bringt. So informierte ein Klimarundgang über die Rolle der Landwirtschaft und mögliche Potenziale. Die Universität Gießen hat des Weiteren zwei Agroforstflächen (Ackerland und Grünland) auf dem Gladbacherhof angelegt, um das Thema Klimaanpassung, Humusaufbau und resiliente Agrarsysteme auf den Öko-Feldtagen 2022 zu beleuchten. Diese Fläche soll Erkenntnisse darüber bringen, wie sich Pflanzungen von verschiedensten Bäumen auf den Acker auswirken. So zeigten die Öko-Feldtage, was die ökologische Landwirtschaft kann, wo sie steht und wie sie sich weiterentwickelt.

 

1500 Demonstrationsparzellen zeigten Vielfalt von Ackerbohne bis Zuckerrübe (Foto: Lukas Weber)

 

 

Agroforst ist DAS aktuelle Thema, wenn es um Klimaanpassung in der Landwirtschaft geht. Zwei Praxisflächen zeigten, wie Gehölze auf Acker und Grünland aussehen und wirken können (Foto: Meike Fredrich)

 

 

Rund um den Bioland-Stand brummte und summte es auf den breiten Blühflächen (Foto: Meike Fredrich)

 

 

Verdunstung mindern, Unkraut unterdrücken, wertvollen Stickstoff liefern - das schafft Klee als sogenannter Lebendmulch, wenn er zwischen Gemüse angebaut wird. Das zeigte eine der vielen Versuchsflächen für den Gemüsebau (Foto: Meike Fredric

 

 

Das Highlight für Technikfans: 25 Maschinenvorführungen zeigten modernste Technik, darunter auch kamera- und satellitengesteuerte Präzision (Foto: Marzena Seidel)

 

Auch Agrarminister Cem Özdemir ließ sich die Öko-Feldtage nicht entgehen und betonte bei seinem Besuch die große Innovationskraft des Ökolandbaus, die auf die gesamte Landwirtschaft positiv ausstrahle und im Einklang mit den Ressourcen arbeite. Daher ist seiner Meinung nach der ökologische Landbau auch gerade in der jetzigen Zeit weiterhin das geeignete Leitbild für die Landwirtschaft.

De Öko Melkburen nehmen den Bundespreis Ökologischer Landbau von Agrarminister Cem Özdemir entgegen
De Öko Melkburen nehmen den Bundespreis Ökologischer Landbau von Agrarminister Cem Özdemir entgegen (Foto: Marzena Seidel)

 

Wie innovationsfreudig Ökolandbau ist, zeigen De Öko Melkburen, ein Zusammenschluss aus Niedersachsen, die Özdemir auf den Öko-Feldtagen mit dem Bundespreis Ökologischer Landbau ausgezeichnet hat. Die von den Bioland-Milcherzeugern Hans Möller, Achim Bock und Heino Dwinger gegründete „De Öko Melkburen GmbH“ wurde in der Kategorie Erzeugung und Vermarktung prämiert. 2011 hatten sich die Betriebe zusammengeschlossen und eine besonders erfolgreiche Vermarktungsstrategie für ihre Milch entwickelt. Zwei Jahre später konnten sie dadurch eine regionale Meierei vor der Schließung bewahren. „Wir wollten einfach selber bestimmen, was mit unserer Milch passiert und wie sie vermarktet wird“, sagt Hans Möller.

 

„Der Ökolandbau ist besonders resilient und anpassungsfähig“, kommentiert Bioland-Präsident Jan Plagge, „das zeigt im Großen die aktuelle Situation, in der sich Bio-Betriebe aufgrund ihrer größeren Unabhängigkeit als widerstandsfähiger erweisen als konventionelle. Und das zeigen im Kleinen die Bioland-Betriebe, die sich unter De Öko Melkburen zusammengeschlossen haben.“
Seit 2001 zeichnet das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft Betriebe aus, die mit besonderen und wegweisenden Konzepten erfolgreich ökologisch wirtschaften.

Ein Interview mit Agrarminister Cem Özdemir liest du in der August-Ausgabe des bioland-Fachmagazins, die demnächst erscheint.

Mehr zu Politik und Klima

schnittmaske_bildBiokühe stehen auf einer Weide m SchattenBiokühe stehen auf einer Weide m Schatten

Land- und Ernährungswirtschaft müssen schnell Emissionen einsparen

Der Agrarökonom Prof. Hermann Lotze- Campen leitet die Forschungsabteilung „Klima resilienz“ am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK). An der Humboldt-… Weiter
schnittmaske_bild

Koalitionsvertrag der Ampel hat Potential

Der ökologische Umbau der Land- und Lebensmittelwirtschaft ist notwendig. Das sieht auch die neue Ampelkoalition und legt einen Vertrag vor, der Potential hat. 30 Prozent… Weiter
schnittmaske_bild

Klima ist Leben

Luft, Wasser und Boden - ohne sie kein Leben. Deshalb tun wir alles dafür, sie zu schützen und machen die Erhaltung unserer Lebensgrundlagen zu einem unserer sieben…

Weiter
schnittmaske_bild

Jetzt geht's rund

Ohne Kreisläufe keine nachhaltige Landwirtschaft. Deshalb ist das Wirtschaften in Kreisläufen eines der sieben Prinzipien unseres Verbandes. Warum das besonders in der…

Weiter