Schaf- und Ziegentagung

13. – 15. Okt 2024
 

Bioland-Schaf- und Ziegentagung
 

im Haus Neuland in Bielefeld (NRW) + mit Live-Online-Übertragung

 

Viel fachlichen Input bietet die 16. Internationale Bioland-Schaf- und Ziegentagung. Referierende aus Wissenschaft, Beratung und Praxis informieren über interessante und aktuelle Themen rund um die ökologische Schaf- und Ziegenhaltung. In Workshops können betriebliche Fragestellungen vertieft werden. Auf dem Marktplatz der Möglichkeiten werden aktuelle Forschungsprojekte, junge Initiativen und aktuelle Abschlussarbeiten von Absolvent:innen vorgestellt. Ein beliebtes Highlight ist das Spezialitätenbuffet, bei dem die Erzeuger:innen ihre handwerklich hergestellten Milch-, Käse- und Wurstprodukte präsentieren. Sponsoren, die die Fachtagung unterstützen, stellen sich und ihre Produkte und Dienstleistungen vor.

Die Fachtagung bietet selbstverständlich Raum und Zeit für fachliche Diskussionen und persönlichen Austausch. Sehr beliebt hierfür ist auch die Vorabendanreise im Vorfeld der Tagung. Hier schließen sich direkt drei unterschiedliche Tagesexkursionen an, die zu mehreren interessanten Betrieben aus der Region für Milchschaf-, Fleischschaf- und Milchziegenhalter:innen führen, spannende Einblicke in innovative Betriebskonzepte geben und die Gelegenheit bieten, mit den Betriebsleiter:innen ins Gespräch zu kommen.

Anmeldung


Die Anmeldung über den Bioland-Veranstaltungskalender ist ab Mitte Juli hier über einen Link möglich.
 

Themen
 

  • Entwicklung Ökolandbau, Markt und Wirtschaftlichkeit
  • Milchverarbeitung
  • Politik
  • Klimawandelanpassung
  • Tiergesundheit
  • Traditionelles Spezialitätenbuffet
  • Unterhaltsames Abendprogramm
  • 3 unterschiedliche Tagesexkursionen zu Milchschaf-, Fleischschaf- und Milchziegenbetrieben
  • Marktplatz der Möglichkeiten mit vielen Projektvorstellungen
  • Workshops


> zurück nach oben

Programm

 


Sonntag, 13. Okt 2024 – Tag 1

 

Exkursionstag 
 

Nordrhein-Westfalen ist das Bundesland mit den meisten organisierten Schafzüchtern. Um diese Struktur für die Exkursionsteilnehmer anschaulich zu machen, möchten wir die unterschiedlichen Strukturen erlebbar machen.
 

3 parallele Exkursionen

Exkursion 1: Landschaftspflege

Betrieb Bethel in Bielefeld:
 

  • Fuchsschafe, Koppelhaltung, Sandmagerrasen, extensives Grünland, Träger Bethel
  • Bioland Betrieb

Die Stiftung Bethel hält im Bereich der Stadt Bielefeld eine Herde von 650 Coburger Fuchsschafe, die sich zwar mit extensivem Grünland und den örtlichen Sandmagerrasen befassen, aber auch stadtbekannt sind, obschon sie natürlich in ihren Koppeln bleiben. Schafe in der Stadt sind wichtige Botschafter- hier zusätzlich für einen Bioland-Betrieb. 

 

Betrieb Schäferei Humpert:
 

  • Herdbuchzucht von Skudden, Moorschnucken und Weißen Gehörnten Heidschnucken,Landschaftspflegeschäferei, extensives Grünland, Niedermoor, Herdenschutzhunde, GEH-Arche-Hof, DVL-Demonstrationsbetrieb Herdenschutz
  • Bioland Betrieb

Die Landschaftspflegeschäferei Humpert bewegt sich im östlichsten Winkel von NRW und beweidet dort extensive Standorte und das letzte Niedermoor der Region. Alle Skudden, Moorschnucken und Weiße Gehörnte Heidschnucken sind im Herdbuch und in Großkoppeln unterwegs- beschützt von Pyrenäen-Berghunden. Der Bioland-Betrieb, GEH-Arche-Hof und DVL-Demonstrationsbetrieb Herdenschutz betreibt viel Öffentlichkeitsarbeit.

 

Betrieb Karla Ebert:
 

  • Herdbuchzucht verschiedener Rassen, ca. 120 Zuchttiere: Ostfriesisches Milchschaf, Bentheimer Landschaf und Gotländisches Pelzschaf, vielfältige Direktvermarktung,Landschaftspflegevor allem in kleinflächigen Strukturen und auf Streuobstwiesen
  • Bioland Betrieb

Ob öffentliches Grün der Stadt Lemgo oder rund um das Weserrennaisanceschloß Brake- Karla Ebert und ihre drei Schafrassen sind aus der Region, um Lemgo nicht wegzudenken, wenn es um Landschaftspflege auch in kleinflächigen Strukturen oder besonderen Streuobstwiesen geht. Ostfriesisches Milchschaf, Bentheimer Landschaf und Gotländisches Pelzschaf werden im Herdbuch gezüchtet. Die Bioland- Produkte landen über eine sehr vielfältige Direktvermarktung bei den Menschen, spannende Erfahrungsberichte gibt es gratis.

 

Exkursion 2: Milchziegen/Milchschafe

Betrieb Lorenz Sökefeld:
 

  • 600 Ziegen, Geflügelhaltung, Rasse bunte deutsche Edelziege und weiße deutsche Edelziege, OGC Betrieb, Ablieferbetrieb, Erzeugergemeinschaft, Ackerbau und Grünland, bei der Exkursion wird das Melken gezeigt (side-by-side Melkstand mit Schnellaustriebfunktion), interessante Fütterungsstrategien, Ausrichtung auf Dauermelker
  • Bioland Betrieb

Der Biolandbetrieb der Familie Sökefeld liegt in Ostwestfalen und gehört ebenfalls zur Erzeugergemeinschaft der Organic Goat Company. Es werden 600 bunte & weiße deutsche Edelziegen gemolken. Besonderheiten des Betriebes sind die Fütterung und der Side-by-Side Melkstand mit Schnellaustrieb. Der Melkvorgang wird während der Betriebsbesichtigung gezeigt. 

 

Betrieb Henrik Rammrath:
 

  • 480 melkende Ziegen,Rasse bunte deutsche Edelziege, OGC Betrieb, Ablieferbetrieb, Erzeugergemeinschaft, Stall neu gebaut, Ackerbau und Grünland, Dauermelker
  • Bioland Betrieb

Im Sauerland liegt der Biolandbetrieb der Familie Rammrath. Es werden 480 bunte deutsche Edelziegen gemolken. Der Betrieb gehört zur einer Erzeugemeinschaft und liefert an die Organic Goat Company in die Niederlande. Vor drei Jahren wurde der Stallbau abgeschlossen.

 

Betrieb Werner Bez

  • Gärtnerhof Entruo in Altenberge

Exkursion 3: Fleischrassen

Betrieb Ralf Bauer:
 

  • 500 Coburger Fuchsschafe und Rhönschafe in Hütehaltung
  • Herdenschutzhunde 

Die Hüteschäferei Bauer züchtet Coburger Fuchsschafe und vor allem Rhönschafe. Ihr vielfältiger Einsatz in der Landschaftspflege führt die Herden zu Flächen in NRW und Hessen, begleitet von Altdeutschen Hütehunden, deren Zucht hier ebenfalls Tradition hat. Inzwischen werden auch Herdenschutzhunde eingesetzt.

 

Betrieb Reinhard Linsmann:
 

  • Ca. 500 Muttertiere, Schwarzköpfige Fleischschafe, ein paar Merinos, Hütehaltung, mehrere Ablammzeiten, eigenes Schlachthaus, eigene Vermarktung, außerdem Vermarktung von Fellen etc. 

In der Schäferei Linsmann im Sauerland leben neben einigen Merinos vorwiegend Schwarzköpfige Fleischschafe, die klassische Rasse Westfalens. Der Familienbetrieb managt seine große Herde in Hütehaltung mit mehreren Ablammzeiten. Man nutzt dazu ein eigenes Schlachthaus und eine entsprechende Vermarktung auch von weiteren Schafprodukten.

 

Betrieb Christof May:
 

  • Mehr als 500 Muttertiere, Schwarzköpfiges Fleischschaf und Charollais z.T. im Herdbuch, Hütehaltung, Landschaftspflege im städtischen Bereich (Stadt Dortmund), Einsatz von Herdenschutzhunden 

Im Bereich von Dortmund betreibt die Schäferei May Landschaftspflege mit Hütehaltung auch auf innerstädtischen Grünflächen. Rassen sind Schwarzköpfige Fleischschafe und Charollais, teils im Herdbuch gezüchtet, neben Altdeutschen Hütehunden sind Herdenschutzhunde im Einsatz, auch in Siedlungsbereichen und in Mischbeweidung mit Rindern.

Montag, 14. Okt 2024 – Tag 2

 

08:30 Uhr 

  • Tagungseröffnung 
    Andreas Kern, Bioland e.V. 
  • Grußwort der Kooperationspartner
     

09:00 Uhr

  • BLOCK A: Entwicklung Ökolandbau, Markt und Wirtschaftlichkeit
    Überblick über die aktuelle Marktlage im Ökolandbau    
    Antonia Rees, Bioland e.V., GB Markt, Koordination Bio-Milch

 

09:45 Uhr – Kaffeepause

 

10:15 Uhr – 2 parallele Vortragsblöcke:
 

  • 10:15 Uhr – BLOCK A (Fortsetzung): Entwicklung Ökolandbau, Markt und Wirtschaftlichkeit
  • 10:15 Uhr – BLOCK B: Milchverarbeitung

BLOCK A (Fortsetzung)

Entwicklung Ökolandbau, Markt und Wirtschaftlichkeit


10:15 Uhr   

  • Überblick über die aktuelle Lage im Ziegenmilchmarkt
    Johan Devreese, Sekretär des Vorstandes, Organic Goatmilk Cooperatie
       

10:45 Uhr    

  • Vollkostenauswertung in der Milchziegenhaltung
    Dirk Klinkmann, Thünen-Institut für Ökologischen Landbau


11:15 Uhr    

  • Ergebnisse aus dem Projekt Inno SchaZi
    Fides Marie Lenz, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen
     

11:45 Uhr    

  • Wirtschaftlichkeit in der Schafhaltung
    Karsten Siersleben, Landeskontrollverband für Leistungs- und Qualitätsprüfung (LKV) Sachsen-Anhalt

12:30 Uhr    

  • Projektvorstellung Öko-Tier
    Viola Magierski, Thünen-Institut für Ökologischen Landbau

BLOCK B

Milchverarbeitung


10:15 Uhr   

  • Erste Projektergebnisse Ziegenkäsequalität     

    Marc Albrecht-Seidel, Verband für handwerkliche Milchverarbeitung e. V.

10:45 Uhr    

  • Ausbeuteberechnung bei Ziegenkäse 

    Marc Albrecht-Seidel, Verband für handwerkliche Milchverarbeitung e. V.

11:15 Uhr    

  • Labgewinnung aus dem eigenen Labmagen     

    Franziska Wetzlar
     

11:45 Uhr    

  • Verwendung von Pflanzlichen Lab bei Schafkäse          

    Franziska Wetzlar

12:45 Uhr – Mittagspause

    14:15 Uhr    

    • Bio-Strategie 2030 – Masterplan zur Stärkung der ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft
      Dr. Karl Kempkens, BMEL, Leiter des Referats Ökologische Lebensmittelwirtschaft


    15:00 Uhr  

    • Perspektiven in Politik und Märkten in DE und EU - Wie reagieren Verbände auf die aktuelle Situation?
      Jan Plagge, Präsident Bioland e. V.

     

    15:45 Uhr – Kaffeepause


    16:15 Uhr   

    • Krisen positiv für Weiterentwicklung nutzen
      Andreas Kern, Martin Hermle, Bioland e. V.
    • Workshop "Handlungsspielräume für Erzeuger:innen in herausfordernden Zeiten erkennen und nutzen"    
      Moderation: Martin Hermle & Andreas Kern

     

    18:15 Uhr – Pause + Möglichkeit zum Austausch mit Sponsoren
     

    19:15 Uhr – Traditionelles Spezialitäten Buffett


    21:00 Uhr    

    • Abendprogramm

    Dienstag, 15. Okt 2024 – Tag 3

     

    08:15 Uhr    

    • Start in den Tag    


    08:30 Uhr – 2 parallele Stränge: 

    VORTRAG: 


    • Klimawandel – Strategien für Grünland, Futterbau und Weide  
      Prof. Dr. Harald Laser, Fachhochschule Südwestfalen, FB Agrarwirtschaft Soest

    WORKSHOP:


    • Tiergesundheit – Verdauung und Stoffwechsel beim kleinen Wiederkäuer
      Elisabeth Stöger, Tierärztin

    10:00 Uhr – Kaffeepause    

     

    10:30 Uhr – Marktplatz der Möglichkeiten: 

     

    1. Wolle- zwischen Abfall und Zauberfaser- Chancen und Herausforderungen in der Verarbeitung
      Praxisbericht Ortrun Humpert, Schafzuchtverband Nordrhein-Westfalen
       
    2. Ackerbeweidung mit Schafen    
      Maria Hoffmann, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL)
       
    3. Unkrautbekämpfung auf Maisäckern mit Schafen    
      Philip Tegtmeyer
       
    4. Möglichkeiten und Grenzen bei der Erfassung und Darstellung der Produktionsleistung eines Mutterschafes
      Johanna Henniger
       
    5. Projekt WIN SchaZi: Anthelminthika Resistenzen     
      Jörg Sander, Tiho Hannover
       
    6. Projekt: Tiergerechte Ernährung und Lämmeraufzucht in der ökologischen Milchziegenhaltung (MiZie)    
      Janine Benthin (Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit), Alina Haus (Uni Goettingen), Mareike Röder (Humboldt-Universität, Berlin)
       
    7. Schafwiki: Wissensdatenbank zu Schaf- und Ziegenkrankheiten
      Dr. Elisabeth Stöger, Tierärztin
       
    8. Besamungsstation für Schafe und Ziegen – TiHo Hannover    
      Nina Ossowski (Tiho Hannover)
       
    9. Projektvorstellung Öko-Tier
      Viola Magierski (Thünen-Institut für Ökologischen Landbau)
       
    10. Neue Beratungsmethoden für die Milchziegenhaltung und –züchtung      
      Marie-Rosa Wolber, Pera Herold (Universität Hohenheim)
       
    11. UNIFORM Goat- Die Softwarelösung für Ihr Herdenmanagement
      Verena Ley (UNIFORM-Agri  B.V.)

     

    12:30 Uhr – Mittagspause    

     

    14:00 Uhr  

    • Die Anatomie des Euters verstehen    
      Dr. Elisabeth Stöger, Tierärztin (AT)


    14:30 Uhr – 2 parallele Vorträge:

     

    VORTRAG A: Melktechnik und Eutergesundheit

    VORTRAG B: Eutergesundheit Fleischschafe

    • Eutergesundheit bei Fleischschafen    
      Dr. Elisabeth Stöger, Tierärztin (AT)

    15:15 Uhr

    (wieder gemeinsam)

    • Mastitis – ein Update über klinische und subklinische Euterentzündungen    
      Dr. Henrik Wagner (Tierklinik für Reproduktionsmedizin und Neugeborenenkunde der Justus-Liebig-Universität Gießen)


    16:00 Uhr    

    • Tagungsabschluss    


    16:30 Uhr   

    • Tagungsende 


    > zurück nach oben

    Tagungsort


    Haus Neuland
    Senner Hellweg 493
    33689 Bielefeld
    www.haus-neuland.de


    > zurück nach oben

    Veranstalter

    • Veranstalter ist Bioland e. V.
       

    Kooperationspartner

    • Thünen-Institut für ökologischen Landbau
    • Verband für handwerkliche Milchverarbeitung e. V.
    • Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen
    • Schafzuchtverband Nordrhein-Westfalen
    • Landesverband Rheinischer Ziegenzüchter
    • Landesverband der Ziegenzüchter Westfalen-Lippe und Organic Goatmilk Coöperatie
       

    > zurück nach oben

    Sponsoren

    Mit freundlicher Unterstützung durch unsere Sponsoren der Veranstaltung 2024:

    Fragen?


    Bei allen Fragen wenden Sie sich bitte an das Bioland-Tagungsbüro:

    © Bilder: Bioland e.V., Sonja Herpich