VerbraucherErzeugerPartnerKontakt

Ihr Kontakt zum bioland-Fachmagazin

Redaktion

Tel 06131 239 793 3
redaktion@bioland.de

Pflanzenbau
Mit dem Striegel von Agrifarm kann noch gut gearbeitet werden, wenn die Kultur schon höher ist. (Foto: Alexander Kögel)

Mit Striegel und Hacke Wasser sparen

Auf einem Hack- und Striegeltag zeigten die Geräte, was sie können

„Ein wichtiger Nebeneffekt von Hacke und Striegel ist die Durchlüftung des Bodens sowie die Brechung von Kapillaren“, meint Bioland-Ackerbauberater Manfred Weller. Bei zunehmender Trockenheit mindert das die Verdunstung. Auf einem Hack- und Striegeltag in Unterfranken führte er verschiedene Geräte vor und beschrieb ihre Vor- und Nachteile.

Die mechanische Bearbeitung wirke sich positiv auf die Hitzeregulation des Bodens, die Mineralisation im Frühjahr und die Wasserspeicherfähigkeit des Bodens aus. Vor allem in der unterfränkischen Region mit schweren Böden ziehen die Hacken besser in den Boden ein und funktionieren damit zuverlässiger auch unter suboptimalen Bedingungen.

In erster Linie werden Hacke und Striegel aber zur Unkrautregulierung eingesetzt. „Hacken entfernen im Vergleich zu Striegeln auch Beikräuter, die schon fest verwurzelt und für den Striegeleinsatz bereits zu weit entwickelt sind“, sagte Weller. Beim Striegeln komme es sehr viel mehr als beim Hacken auf den richtigen Zeitpunkt an.

Im Rahmen der Maschinenvorführung wurden Hackgeräte der Firmen Garford, Schmotzer, Leibing, Einböck und Agrifarm gezeigt. Vorgeführt wurden zudem Striegelgeräte der Firmen Treffler, Einböck, Agrifarm und Horsch.

Ein Video der Veranstaltung gibt es hier
In der Pressemitteilung hier werden die Maschinen weiter unten ausführlich vorgestellt
...

 

Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren Sie unseren kostenlosen
monatlichen Newsletter Landbau aktuell

Weitere Nachrichten zu PolitikPflanzenbauTierhaltungMarkt & Management