Pflanzenbau

Beim Pflanzenbau forscht Bioland von A wie Ackerbohne bis Z wie Zierpflanze. Im Bereich Zierpflanzen und Topfkräuter forschen wir vor allem rund um die Frage, wie wir die Pflanzen gesund und vital halten. Ackerbohnen und ihre Kolleg*innen aus der Pflanzenfamilie der Leguminosen, wie zum Beispiel Klee und Luzerne, werden von Biobauern aus mehreren Gründen angebaut: sie sind ein hochwertiges Tierfutter, vor allem aber können sie Stickstoff, einen wichtigen Pflanzennährstoff, aus der Luft sammeln. Bioland forscht, damit Leguminosen noch besser angebaut und genutzt werden können. Neben Stickstoff sind auch andere Nährstoffe wichtig, damit Biobauern gute Erträge erzielen. In einem bundesweiten Netzwerk unterstützt Bioland deshalb den Austausch von Wissen und arbeitet an der Verbesserung des Nährstoffmanagements auf Biobetrieben.


Bio-Zierpflanzen

Optimierung von Pflanzenschutzstrategien für einen nachhaltigen und ökologischen Zierpflanzenbau

Zentrales Ziel des Projektes ist es bei der Bio-Zierpflanzenerzeugung die Kulturverfahren (insbesondere im Pflanzenschutz, der organischen Düngung und Ausbringungstechnik) weiter zu entwickelt und zu optimieren, um weitere Betriebe für die Bio Produktion gewinnen zu können.
Im Projekt sind derzeit 21 Leitbetriebe (sowohl Bio Betriebe als auch konventionelle Betriebe auf dem Weg zu Bio!) eingebunden. Durch die intensive Betreuung dieser Betriebe und Praxisversuche können neue Erkenntnisse im Anbau gewonnen werden.
Auch durch weitere Versuche in Forschungsanstalten und die Vernetzung der Betriebe mit Hilfe entsprechender Technik und den Austausch aller Akteure untereinander können die Kulturverfahren optimiert und weiter entwickelt werden.
Im Rahmen eines Verstetigungskonzept werden Maßnahmen entwickelt und getroffen, um die Maßnahmen zur Weiterentwicklung des ökologischen Zierpflanzenbaus zu verstetigen (u.a. Gründung eines neuen Vereins etc., Etablierung der Beratung etc.).

 

DemoNetErBo

Modellhaftes Demonstrationsnetzwerk Erbse/ Bohne

Ziel des Projektes ist es, den Anbau und die Verarbeitung von Körnererbsen und Ackerbohnen in Deutschland zu unterstützen. Weiterhin sollen Angebot und Nachfrage  koordiniert werden. Unter der Leitung des Landesbetriebes Landwirtschaft Hessen sind deutschlandweit 75 landwirtschaftliche Demonstrationsbetriebe sowie weitere Partner für das DemoNetErBo aktiv. Im Rahmen des Netzwerks wird Praxiswissen erzeugt, gesammelt, aufbereitet und zur Verfügung gestellt. Weiterhin sollen durch das Projekt der Zuchtfortschritt der Kulturen angeregt sowie Erzeuger über eine Optimierung der Produktion informiert werden. Die Bioland Beratung GmbH stellt die Beratungskoordination im Projekt sowie zwei Fachberater, die jeweils einen umfangreichen Demonstrationsanbau und eine Demonstrations-Wertschöpfungskette Schwein bearbeiten.

Pflug-Mulch-System

PflugMulchSysteme - Mit Frontmulcher zur Vermeidung von Bodererosion
Pflügen stellt für die meisten Betriebe eine fast unverzichtbare Maßnahme zur Unkrautregulierung, Feldhygiene, Boden-Lockerung/-Aktivierung und zur gründlichen Saatvorbereitung dar. Der Einsatz des Pfluges hinterlässt jedoch Flächen, die besonders anfällig für Verschlämmung, Wasser- und Winderosion sind. Ziel des Projektes ist es Lösungen zu finden, wie nachhaltiger mit dem Boden umgegangen werden kann, auch weil mit der derzeitigen Praxis die Anforderungen des Bodenschutz-Gesetzes nur schwer zu erfüllen sind.  
Forschungen haben bereits gezeigt, dass eine bodendeckende Mulchschicht aus Pflanzenmaterial dazu führt, dass die stark poröse Oberfläche des Bodens erhalten bleibt. Dadurch können erhebliche Niederschlagsmengen an Ort und Stelle, auch im geneigten Gelände, versickern. Zudem mindert eine Mulchschicht den Windangriff auf Bodenpartikel wirkungsvoll. Schon ab etwa 30 % Bodenbedeckung mit Mulchmaterial besteht bereits ein hoher Schutz gegen Bodenabtrag durch Wind und Wasser.
Für die technische Lösung wird ein Schlegel- Frontmulcher mit Wurfverteilung entwickelt, der während des Pflugarbeitsganges Gründüngungspflanzen oder Ernterückständen vor dem Pflug schlegelt und das Mulchmaterial auf im vorigen Umgang bereits gepflügten Fläche aufbringt.
 

Nefertiti

Networking European Farms to Enhance Cross Fertilisation and Innovation Uptake through Demonstration
Ziel des EU-weiten Projektes ist es, insgesamt zehn thematische Netzwerke aus Demonstrations- und Pilotbetrieben in ganz Europa aufzubauen. Das Netzwerk, in dem Bioland aktiv ist, unterstützt Landwirt*innen, die mit innovativen Anbauverfahren im Öko-Ackerbau arbeiten. Wir möchten dazu eine Regionalgruppe mit fünf bis zehn interessierten Landwirt*innen aufbauen.
Gemeinsam mit einigen Betrieben werden ab 2019 Fachveranstaltungen organisiert, um den Wissensaustausch zwischen Landwirt*innen zu fördern. Das können kleinere Gruppentreffen, Seminare, Feldtage oder ähnliches sein, je nach Interesse des jeweiligen Betriebes. Unterstützt werden die Betriebe bei der Vorbereitung, Organisation und Durchführung der Veranstaltung.
Damit das vorhandene Wissen möglichst vielen Interessierten zur Verfügung steht, möchten wir auch Infomaterial produzieren. Das können z.B. Lehrvideos, Merkblätter, Fachartikel sein.
Zudem wird aktuell eine Plattform aufgebaut, auf der teilnehmende Landwirt*innen sich registrieren können. Hier werden die Betriebe mit ihren Schwerpunkten vorgestellt, Fachinformationen zur Verfügung gestellt und Termine zu interessanten Veranstaltungen veröffentlicht.

NutriNet

NutriNet – Kompetenz- und Praxisforschungsnetzwerk zur Weiterentwicklung des Nährstoffmanagements im ökologischen Landbau
Auf vielen langjährig ökologisch wirtschaftenden Ackerbaubetrieben geraten die Hauptnährstoffe Stickstoff, Phosphor und Schwefel zunehmend ins Minimum, im Gemüsebau werden dagegen teilweise eher Nährstoffüberschüsse beobachtet. Gleichzeitig zeigen gute Beispiele aus der Praxis, dass durch ein optimiertes Nährstoffmanagement höhere Erträge erzielt werden. Doch wie lassen sich Nährstoffe innerbetrieblich optimal zirkulieren und wie können Nährstoffe ersetzt werden, die den Betriebskreislauf verlassen? Viele Einzelaspekte der Nährstoffversorgung sind bereits gut erforscht, aber es ist bisher noch nicht optimal gelungen, das bestehende Wissen in die landwirtschaftliche Praxis zu übertragen. 
Hier setzt das NutriNet-Projekt an, das mithilfe eines bundesweiten Kompetenz- und Praxisforschungsnetzwerks darauf abzielt, erfolgreiche Nährstoffmanagementstrategien zu identifizieren, mit der Praxis weiterzuentwickeln und zu erproben, um daraus konkrete Handlungsempfehlungen für Praxisbetriebe abzuleiten. Dazu finden Praxisforschungsversuche auf insgesamt 60 Biobetrieben statt, die bundesweit zu sechs Regio-Netzwerken zusammengeschlossen sind.
Die Regio-Netzwerke haben auch zum Ziel, Methoden der Praxisforschung weiterzuentwickeln. Projektbegleitend wird ein Datenmanagementsystem entwickelt, das die Datenerhebung, -speicherung und -auswertung im Projekt unterstützt und zukünftig als Onlineanwendung die Erfolgskontrolle von Nährstoffmanagementstrategien für Beratung und Praxis erleichtern soll.
Sämtliche Projektaktivitäten werden durch einen kontinuierlichen Wissenstransfer begleitet, der auf eine zeitnahe Implementierung des vorhandenen Wissens in Praxis, Beratung und berufliche Bildung abzielt.

DemoNet KleeLuzPlus

Luzerne und Klee sind wahre Alleskönner - vom Rind bis zum Regenwurm:. In der Fütterung werden sie als Eiweißquelle oder Strukturzugabe genutzt, im  Ackerbau zur Stickstofffixierung und zum Humusaufbau.
Mit neun institutionellen Partnern und über 60 konventionell sowie ökologisch wirtschaftenden Demonstrationsbetrieben wird daran gearbeitet, die Potentiale kleinkörniger Leguminosen wie Klee und Luzerne aufzuzeigen. Die Ausdehnung von Anbau und Nutzung dieser heimischen Eiweißträger steht an erster Stelle.

Vitifit

Gesunde Reben (Vitis vinifera) im Ökoweinbau durch Forschung, Innovation und Transfer
Die Bekämpfung des Falschen Mehltaus der Rebe, hervorgerufen durch Plasmopara viticola, ist eine der großen Herausforderungen im Weinbau, insbesondere im ökologischen Weinbau. Aufgrund des drohenden Verbots kupferhaltiger Pflanzenschutzmittel und wegen massiver Auswirkungen des Klimawandels gerät der ökologische Weinbau zunehmend in eine wirtschaftliche Krise. Daher ist das Ziel des beantragten Verbundvorhabens "VitiFIT", einen Maßnahmenkatalog mit praxistauglichen Strategien zur Gesunderhaltung der Rebe zu erarbeiten. So sollen Anbaubedingungen verbessert, die Produktionssicherheit konsolidiert und damit betriebswirtschaftliche Tragfähigkeit gewährleistet werden. Die Bekämpfungsstrategien im Bereich der Pflanzengesundheit werden im Wesentlichen auf Kupferminimierung (mikroverkapselte Kupfersalze) und Kupferersatz (Pflanzenextrakte; UVC-Technologie) sowie deren Kombination basieren. Flankierende anbau- und kulturtechnische Maßnahmen sollen das Inokulumpotential von P. viticola senken. Molekularbiologische Analysen werden sich dem pilzlichen Mikrobiom des Blattes unter den o.g. Bedingungen widmen. Besonderes Augenmerk soll auf den Pflanzenschutzmittelwirkstoff Kaliumphosphonat gelegt werden. Bereits existierende und neu gezüchtete pilzwiderstandsfähige Rebsorten (PIWIs) spielen in den erarbeiteten Handlungskonzepten eine zentrale Rolle. Hierbei stehen die Verbesserung der oenologischen Weinstilistik, die Marktakzeptanz von PIWIs sowie deren betriebliche Einführung im Fokus. Die Züchtung von PIWIs soll durch die Identifikation neuer Resistenzen gegen P. viticola und Einkreuzung in aktuelle Zuchtstämme vorangetrieben werden. Ein weiterer Schwerpunkt sieht die Adaption des Prognosemodells "VitiMeteo Rebenperonospora" an PIWIs vor. Im Sektor Wissens- und Technologietransfer sollen Kommunikation, Vernetzung und Informationsfluss zwischen Forschung und Praxis optimiert werden. Das Projekt VitiFIT soll einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung des "20%-Zieles" leisten.

Besuchen Sie unsere Projekthomepage: https://www.vitifit.de/

Weitere Forschungsthemen

Tierhaltung
Die Haltung von Nutztieren stellt für den organisch-biologisch wirtschaftenden Betrieb ein wichtiges Bindeglied im Betriebskreislauf dar. Gemeinsam mit unseren Landwirten, der… Weiter
Nachhaltigkeit
Eine Zukunftsaufgabe für Politik, Gesellschaft und Wissenschaft ist es, die Herausforderungen bei der nachhaltigen Ausgestaltung der Landwirtschaft anzugehen. Dabei geht es… Weiter
Kontakt

Gwendolyn Manek

Leitung Forschung und Entwicklung
Tel 06131 239 79 22
gwendolyn.manek@bioland.de
 

PartnerErzeuger