Unsere Themen im Überblick

Ob Schweinehaltung, Pestizide oder Vegetarismus. Zwei bis drei Mal im Monat beleuchtet unsere Onlineredaktion ein neues Schwerpunktthema. IM FOKUS stehen dabei Landwirtschaft, Ökologie und Ernährung. Wir wollen informieren, aber auch Denkanstöße geben - und vor allem eine Plattform zur offenen Diskussion bieten. Also: Mischen Sie sich ein! Wenn Sie sich direkt an die Redaktion wenden möchten, schreiben Sie an onlineredaktion[at]bioland.de

Unsere Themen im Überblick:  

Aus Liebe zum Kuchen und zur Region

"Mohn - das kannste nicht einfach mal so anbauen", sagt Josef Schmidt vom Biolandhof Grenzmühle. "Da brauchst eine Genehmigung von der Bundesopiumstelle." Zum Glück hat er die. Und eine Vision noch dazu: Mohn soll endlich wieder regional angebaut werden.

Bio, Tierwohl oder Glyphosat - wie stehen die Parteien dazu?

Am 24. September sind Wahlen. Abgestimmt wird auch über die Agrarpolitik der nächsten Jahre, über Tierwohl, Glyphosat und die Zukunft von Bio. Wir haben uns die Wahlprogramme der bislang im Bundestag vertretenen Parteien angesehen. Was wollen CDU/CSU, SPD, Grüne und Linke?

"Auch Schmetterlinge und Käfer spielen Pollen-Taxi"

Gefühlt flattert und krabbelt es überall. Doch der Insektenwelt geht es nicht so gut, wie man meinen könnte. Warum es uns nicht egal sein kann, wenn es immer weniger Schmetterlinge, Käfer, Hummeln oder Schwebfliegen gibt, erklärt Biologe Josef Settele.

Von der Alm bis in den hohen Norden

Rund 85.000 Milchkühe leben auf Bioland-Höfen. Doch ihr Alltag sieht ganz unterschiedlich aus. Während die einen Urlaub in den Bergen machen, entscheiden andere selbst über ihre Melkzeiten und wieder andere wissen nicht, was ein Stall ist. Wir haben drei Kuhherden in Deutschland besucht.
  • Ein Sommer für den Käse

    Alles Gute kommt von oben. Sprichwörter können manchmal ganz schön albern sein. Manchmal treffen sie die Sache aber auch recht gut. Zum Beispiel, wenn es um den Käse von der Hompessen-Alpe geht.

  • In diese Box mit dem Melkroboeter kann die Kuh jederzeit gehen (Foto: Magdalena Fröhlich)

    Der Roboter im Stall

    Steht die Kuh auf dem Schlauch, klingelt das Telefon des Bauern. Am Apparat ist dann der Melkroboter. Er meldet Christian Heun, wenn im Melkstand etwas schiefläuft.

  • Mit Mama auf der Weide

    Mausi reist viel. Mausi ist die Lieblingskuh von Bioland-Landwirt Hans Möller. 20 Mal im Jahr ist sie für eine gute Sache unterwegs - auf Märkten, auf Festen. Sie wirbt für eine, nun ja, kinderfreundliche Milchkuhhaltung.

Nur keinen Stress, bitte!

Glückliche Kühe grasen friedlich auf einer satten Wiese. Wie idyllisch! Denkt man. Aber: Das Leben ist keine Postkarte. Und mit dem Glück und den Tieren ist das auch nicht so ganz eindeutig. Was also braucht die Kuh wirklich?

"Alternativbanken haben Zulauf"

Was viele Banken mit unserem Geld anstellen, ist oft wenig nachhaltig. Darum ist es nicht egal, wo man sein Konto hat oder sein Vermögen anlegt. Ein gutes Gewissen kann sich sogar auszahlen, meint Bankenexperte Martin Faust im Interview.

Huhn sucht Mieter

Wenn sie Eier braucht, dann geht Britta Hahn zu ihrem Vermieter. Die Saarländerin hat ein Huhn gemietet. Neun Euro zahlt sie im Monat. Und bekommt dafür Fleisch und Eier.
  • Copyright: Foto: Andechser

    Post von der Kuh

    Kuh gefällig? Aber ohne Muh und Mist? Dann ist eine Patenschaft genau das Richtige für Sie. Als Pate erfahren Sie auch Persönliches von den Tieren. Zum Beispiel, dass Kuh Patrize auf Musik im Melkstand steht.

  • Wer Bio liebt, muss nicht unbedingt in der Erde buddeln. Man kann sein GEld zum Beispiel auch in bei Höfen anlegen (Foto: imago/westend61), Copyright: Foto: imago/westend61

    Beete und Knete

    Kann man, muss man aber nicht: Im Kuhstall stehen oder in der Erde buddeln. Wer in den Ökolandbau einsteigen möchte, muss nicht gleich selbst mit anpacken. Ein paar Beispiele - von Aktienkauf bis Ziegenhüten.

Kampf um den Salat

Kahlgefressene Salatköpfe, angeknabberte Blumen: Schnecken sind der Albtraum vieler Hobbygärtner. Und es gibt immer mehr davon. In seiner Verzweiflung greift da mancher schon mal zu Gift. Das macht das Ganze aber nur noch schlimmer.

Die Lerchen haben Hunger

Was ist ein Distelfink ohne Disteln? Ein trauriger Vogel. Aber Bauern und Gärtner mögen seine Leibspeise gar nicht. Deshalb versprühen viele Pestizide. Dem Fink geht es dann wie der Lerche und 80 Prozent aller Feldvögel. Sie stehen ohne Futter da.
  • Michael Tezlaff bei der Vogel-Beobachtung (Foto: Magdalena Fröhlich), Copyright: Foto: Magdalena Fröhlich

    Der Piepton-Zähler

    Michael Tetzlaff macht sich startklar zum Lauschangriff im Acker. Immer wenn es piept, macht der Ornithologe einen Kringel. Und jeder Kringel ist ein kleiner Hoffnungsschimmer.

  • Schwalben stehen auf der Roten Liste (Foto: imago/Blickwinkel), Copyright: Foto: imago/blickwinkel

    Piep-Show in Feld und Flur

    "Chiu-witt!" Oder: "Crex-crex!" Nie gehört? Kein Wunder. Immer mehr Vögel, wie der Kiebitz und der Wachtelkönig, verschwinden aus unserer Landschaft. Sie leben auf Feldern und Wiesen. Pestizide, zu viel Dünger und häufiges Mähen zerstören ihren Lebensraum. Wir stellen ein paar von ihnen vor:

Das Kultgemüse

Es ist wieder kulinarischer Ausnahmezustand in Deutschland. Man stürzt sich auf den Spargel, zahlt viel Geld dafür und verzehrt ihn gleich kiloweise. Woher kommt dieser Hype?