1. Niedersächsischer BioSlam

„Wir können auch Kultur!" - BioSlam erweist sich als Volltreffer

Dass Biobauern still und introvertiert sind, glaubt nach dem Ersten Niedersächsischen BioSlam am 15. September im Gewächshaus der Gärtnerei Rothenfeld in Isernhagen niemand mehr. Sechs Slammer*innen stellten unter Beweis, wie vielfältig, bunt, tiefsinnig und poetisch der ökologische Landbau sein kann.

Sibylle Bahrmann eröffnete den Abend mit einem berührenden Apell, dem Boden mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Ihr folgte Norbert Buortesch, der in seinen ebenso komischen wie zarten Gedichten von den geheimen Sehnsüchten eines Gärtners aus Leidenschaft erzählte. Rennig Söffker und Thomas Denker trugen mit viel Herzblut vertonte Gedichte von Christian Morgenstern vor. Und Lisa Born teilte mit dem Publikum Anekdoten aus ihrem Weg in die Landwirtschaft, auf dem sie als Frau manchmal wie ein exotisches Wesen beäugt wurde.

In der Pause diskutierte das Publikum kulinarisch versorgt mit Kürbis-Flammkuchen und Kürbissuppe über die ersten Beiträge, während die beiden Lokalmusiker Andy und Pete mit Songs aus den 60er bis 90er Jahren beste Stimmung verbreiteten. Gärtnereibetreiber Frederic Pein, seine Familie und Helfer hatten dafür den Hof mit Feuerschale, einfallsreicher Gastronomie und gemütlichen Sitzgelegenheiten auf Strohballen und Holzbänken in ein Sommerabend-Paradies verwandelt.

Danach folgten noch zwei Science Slams von Forscherinnen des Thünen-Instituts zur Schweinehaltung. Gesa Mielke plädierte für mehr Verständnis für Schweine, die sich im Grunde nur durch ihre fehlenden Schweißdrüsen vom Menschen unterscheiden, und Katharina Heidbüchel erklärte, warum es in der Ebermast „Immer Ärger mit den Kerlen“ gibt.

Das Publikum entschied per Applaus über den Sieger des Abends. Und auch wenn Frauen in der Landwirtschaft bislang noch unterrepräsentiert sein mögen, galt dies jedenfalls nicht für den Ersten Niedersächsischen BioSlam. Denn sie stellten nicht nur zwei Drittel der Slammer*innen des Abends, sondern aus ihren Reihen kam mit Lisa Born auch die Siegerin. Zum Ausklang gab es noch ein Set von Andy und Pete und viele Gäste bliebenoch lange auf dem Hof der Gärtnerei, um die schöne Stimmung des Abends zu genießen.

Leider können wegen technischer Probleme die Slammerinnen Katharina Heidbüchel und Gesa Mielke vom Thünen-Institut im Video nicht gezeigt werden.