bioland-Fachmagazin

Das bioland-Fachmagazin ist die führende Fachzeitschrift für den ökologischen Landbau.
Neben einem politischen Schwerpunkt bringt das bioland-Fachmagazin monatlich fundierte Fachinformationen aus der ökologischen Tierhaltung, aus dem biologischen Acker- und Pflanzenbau, aus Betriebswirtschaft und Vermarktung. Unsere Leser sind Landwirte, Verarbeiter und Vermarkter ökologischer Lebensmittel, Öko-Berater, Wissenschaftler und Studenten.

                                                 * * *

Abonnement

Das bioland-Fachmagazin erscheint 12-mal im Jahr jeweils zum Monatsanfang. Das normale Abonnement bekommen Sie für 52 Euro. Ein Probeabo mit drei Ausgaben erhalten Sie für 10 Euro, ein Studentenabo für 29 Euro.
                                     

Zum Online-Bestellformular
(Ihre persönlichen Daten werden zum Zwecke der Auftragsabwicklung von uns gespeichert. Die Daten werden nicht für andere Zwecke verwendet und nicht an Dritte weitergegeben)

Zum Archiv des bioland-Fachmagazins

 

 

Ausgabe 07/2018 – INHALT

Politik

  • Kommentar: Biolandbau fehlt – ein schlechtes Signal In der öffentlichen Inszenierung überstrahlt Ministerin Julia Klöckner ihren Vorgänger Christian Schmidt eindeutig. Ob sie auch eine andere Politik macht, ist bisher nicht absehbar.

  • Julia Klöckner im Interview: „Das werden wir noch diskutieren“ Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner ist 100 Tage im Amt. Dem bioland-Fachmagazin beantwortete sie Fragen zur GAP-Reform und zur Zukunftsstrategie ökologischer Landbau.

  • Aus dem BÖLW

Pflanzenbau & Technik

  • DLG-Feldtage hängen Öko-Flächen dran Die Bio-Branche setzte auf dem Öko-Special der DLG-Feldtage Akzente für eine zukunftsfähige Landwirtschaft. Viele Besucher waren an der Technik interessiert, die für den Öko-Landbau entwickelt wurde.

  • Stickstoffüberhänge im Herbst vermeiden Bodenbedeckung und Bodenruhe im Herbst entscheiden. Mist zur Aussaat von Wintergetreide ist besonders auf leichten Böden riskant.

  • Kleegräser und andere Gemenge für zwischendurch Praxisforscher haben verschiedene Mischungen von Unter- und Stoppelsaaten angebaut und für die Milchviehfütterung geprüft

  • Bewässerung: Der effiziente Tropfen Wasser wird zunehmend knapp. Heute stehen mit Tropf- und Mikrobewässerung Techniken zur Verfügung, die Wasser sparen.

Tierhaltung

  • Rinder: Feines Fleisch braucht wenig Kraftfutter Die grünlandbasierte Mast ist für die Erzeugung von Rindfleisch eine überlegene Methode. Ob es Bullen oder Ochsen sind, das muss jeder Betrieb für sich entscheiden.

  • Milchvieh: Kurze Wege zum Wasser Die sommerliche Weidesaison mit reichlichem Futter und Bewegung tut Kühen gut, vorausgesetzt, die Bedingungen stimmen.

  • Sachlich über den Wolf reden! In der April-Ausgabe des bioland-Fachmagazins stand zum Thema Wolf der Artikel „Das Problem sind die Emotionen“. Text und Überschrift veranlassten Rolf Seim, Bioland-Ziegenhalter aus Stolpen in Sachsen, zu einem Kommentar.

  • Interview: „Vögel nehmen völlig andere Eindrücke wahr“ Damit sich Nutztiere im Stall wohlfühlen, muss das künstliche Licht ihren Bedürfnissen entsprechen. Forscher Daniel Kämmerling beschreibt, warum man zum Wohl der Hühner die Beleuchtung sorgfältig planen muss, wenn man ans Energiesparen denkt.

Blickpunkt: Bio-Wein vermarkten

  • Fragen Sie ruhig! Dem Kunden eine Atmosphäre bieten, in der er sich in Ruhe und wohlinformiert für einen Wein entscheidet: Das ist das Ziel von Tina und Sebastian Martin. Dafür nutzen Sie viele Möglichkeiten.

  • Interview: „Bio-Wein ist kein Selbstläufer“ Bio-Wein zu verkaufen, stellt Winzer, Vermarkter und Handel auch heute noch vor große Aufgaben. Diese Erkenntnis ist Ausgangspunkt eines Forschungsprojekts an der Hochschule Geisenheim, das durch das BÖLN finanziert wird.

  • Da geht noch was! Der Konsum von Bio-Wein stagniert, der Anteil deutscher Bio-Weine ist sogar rückläufig. Für ein gutes Marketing gibt es viele Potenziale zu erschließen

  • Zum Erfolg führen viele Wege Drei Winzer, drei Vermarktungsstrategien: Über den Weinfachhandel, den Lebensmitteleinzelhandel oder – ganz klassisch – ab Hof, aber mit kultigen Events

  • Piwi ist keine Kiwi-Sorte Pilzwiderstandsfähige Rebsorten passen zwar ideal zum ökologischen Anbau, in der Vermarktung sind sie schwierig. Denn kaum ein Kunde kennt sie.

  • Neue Kunden für Naturwein Spezieller Wein braucht spezielle Vermarktung. Das gilt insbesondere für Naturweine, sie müssen ihre Kunden oft erst finden.

  • „Bio-Wein? Haben wir auch!“ Der Weinfachhandel übt beim BioWein noch Zurückhaltung. Dabei ist das Interesse der Kunden möglicherweise größer, als die Händler vermuten.

Markt und Management

  • Vermarktung: „Von jedem e bissele“  Die Teilnehmer der Direktvermarkterexkursion besuchten diesmal vielseitige Betriebe in Südbaden.

  • Serie: „Raus aus der Einbahnstraße!“ Wie Direktvermarkter mit ihren Kunden kommunizieren können: Der zweite Teil unserer Serie gibt einen Überblick über die drei wichtigsten sozialen Netze.

  • Mission Mohn Gemeinsam mit Bio-Anbauern will der Bioland-Partner Friedenfelser Landhandel den Anbau und die Verarbeitung von Bio-Mohn in Bayern vorantreiben.

Bioland aktiv

  • Aktuelles aus den Bioland-Landesverbänden

  • Gewinnspiel

Gäa aktiv

  • Aktuelles