VerbraucherErzeugerPartnerKontakt

Geschäftsführerin

Annette Stünke

Tel 04331 943 81 73
annette.stuenke@bioland.de
 

Geschäftsstelle

Landesverband Schleswig-Holstein/Hamburg/ Mecklenburg-Vorpommern

Grüner Kamp 15-17
24768 Rendsburg
Tel 04331 943 81 70

Bildungsoffensive SH

 

GESUCHT: Bioland-Betriebe als außerschulische Lernorte

Bildungsoffensive Schleswig-Holstein: Landwirtschaft, Ernährung und Verbraucherschutz


In einer Welt, in der moderne Landwirtschaft und deren Bedeutung für unsere tägliche Ernährung vielen fremd geworden ist, setzt die Bildungsoffensive Schleswig-Holstein ein starkes Zeichen für Aufklärung und Wertschätzung. Staatssekretärin Anne Benett-Sturies bringt es auf den Punkt: "Es ist Zeit, den persönlichen Bezug zu dem, was wir essen und wie es produziert wird, wiederherzustellen. Genau hier setzt BiLEV an."

Das Ziel: Durch einen landesweiten Bildungskatalog, der sich an Schüler*innen der Sekundarstufen I und II richtet, wird fächerübergreifend und qualitativ hochwertig über die Themen Landwirtschaft, Ernährung und Verbraucherschutz aufgeklärt. Das Bildungsprojekt ordnet sich mit einem hohen Qualitätsanspruch in die bestehenden Lernangebote und Anforderungen der Bildung für eine nachhaltige Entwicklung ein.

Die Basis: Das BiLEV-Akteursnetzwerk, bestehend aus führenden Organisationen und Verbänden wie Bioland, Verbraucherzentrale, Feinheimisch, dem Bauernverband, der DGE, und vielen anderen, bildet das Fundament dieser Offensive. Gemeinsam wurde bereits eine Vielzeit an Bildungskonzepten entwickelt und mit Lernorten verknüft, die im digitalen und gedruckten Bildungskatalog zum Frühjahr/Sommer 2024 veröffentlicht werden.

Der Gewinn: Bildungsangebote auf Bioland-Bauernhöfen und in weiterverarbeitenden Betrieben gibt es bereits viele, denn insbesondere der Biobranche ist Aufklärung eine Herzensangelegeneheit. Neu ist, dass die BiLEV diese Lernangebote in ihrem Bildungsniveau deutlich steigert, bis hin zur Lehreinheit für einen Leistungskurs, 13. Klasse. Für diese wichtige Qualifizierungsarbeit wurde die Europa-Universität Flensburg (UFA) gewonnen. Unter der fachkundigen Leitung der Lehrstühle für Ernährung, Gesundheit und Konsum (Prof. Dr. Ulrike Johannsen) sowie Ernährung, Hauswirtschaft und berufliche Didaktik (Prof. Dr. Brigit Peuker) hebt die BiLEV das Bildungsniveau für die Sekundarstufen I und II an. Bioland, als vertraglich gebundener Partner des Ministeriums, unterstützt diese Bildungsoffensive seit ihrem Start und trägt maßgeblich dazu bei, dass der entstehende Bildungskatalog eine breite Palette an außerschulischen Lernangeboten auf biolandwirtschaftlichen Betrieben umfasst und hochwertige, in den Bioland-Prinzipien verankerte Lernkonzepte bietet. Die EUF unterstützt landwirtschaftliche Betriebe dabei, ihre Arbeitsorte mit maßgeschneiderten Bildungskonzepten in didaktisch wertvolle Lernumgebungen zu verwandeln, wodurch ein umfassendes, interdisziplinäres Lernangebot entsteht, das nachhaltiges Wissen vermittelt. Diese Kooperation stärkt die praktische Anwendung theoretischer Inhalte und fördert eine realistischere Wahrnehmung der Landwirtschaft in der Gesellschaft. Darüber hinaus steigert es die Wertschätzung für regionale Produkte und Produzenten, was wiederum den Direktvermarktern zugutekommt. Ein Zusammenspiel, dass es Schülerinnen und Schülern in Schleswig-Holstein ermöglicht, Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion hautnah zu erleben, was eine robuste Basis gegen Fehlinformationen durch Unwissenheit und Entfremdung bildet.

Der Aufruf: Für BiLEV werden auch weiterhin Lernorte gesucht! Zur Beteiligung aufgerufen werden alle landwirtschaftlichen Betriebe, verarbeitende Betriebe oder auch Gastronomien und andere Akteure der Ländlichen Räume, die Lust haben, den jungen Menschen ein BiLEV-Lernangebot auf ihrem Hof oder in ihrem Betrieb anzubieten. Ein fertiges Bildungsangebot braucht es dafür nicht. Es stehen bereits eine Vielzahl an Bildungskonzepten, wie beispielsweise zur Bodenfruchtbarkeit, zur Verfügung. Auch weiterhin können eigene Ideen eingebracht und mit der Universität gemeinsam qualifiziert werden. Es ist die Teilnahme an einem eintägigen kostenfreien Workshop notwendig, um als Lernort im Bildungskatalog gelistet zu werden. Kooperationen von Lernorten und BiLEV-Partnern sind ebenso möglich, z.B. zwischen einem Lernkonzept von Feinheimisch und einem Bioland-Mitglied.

Die Vergütung: Die Durchführung der BiLEV-Bildungsangebote werden mit einer Pauschale von 400 € ausgeglichen. Kooperationsangebote, die an zwei Tagen durchgeführt werden, erhalten jeweils 400 €. Für Kooperationsangebote zweier Akteure an einem Tag, werden pro Akteur 300 € entschädigt.

Kontakt und Teilnahme: Direkt über bilev@uni-flensburg.de und bilev@mllev.landsh.de, bitte in CC: svende.fischer@bioland.de

BiLEV ist für jeden Betrieb eine Chance, das Bewusstsein für nachhaltige Landwirtschaft, Ernährung und Verbraucherschutz in Schleswig-Holstein zu stärken. Gemeinsam können wir einen Unterschied machen!