"Auch neue Gentechnik ist Gentechnik und muss als solche entsprechend reguliert werden", kommentiert Bioland-Präsident Jan Plagge die Studie der EU-Kommission zu neuen Gentechniken

Deregulierung neuer Gentechniken ist höchst gefährlich

Bioland-Präsident Jan Plagge kommentiert vorgelegte Studie der EU-Kommission zu neuen Gentechniken

„Auch neue Gentechnik ist Gentechnik und muss als solche entsprechend reguliert werden. Verfahren wie CRISPR/Cas mögen vielfältig einsetzbar sein, sie sind aber zugleich hochriskant für den jeweiligen Organismus und die Umwelt. Klar ist auch: Verbraucherinnen und Verbraucher wollen selbst darüber entscheiden, ob das Essen auf ihrem Teller mit Gentechnik produziert wurde – eine klare Kennzeichnung ist dafür unerlässlich.

Völlig zu Recht hat der Europäische Gerichtshof daher schon im Juli 2018 verfügt, dass auch die neuen Verfahren der EU-Gentechnikgesetzgebung unterliegen. Das bedeutet eine Regulierung, zu der wichtige Maßnahmen wie Risikoprüfung, Zulassungsverfahren, Rückverfolgbarkeit und eben Kennzeichnungspflicht gehören.

Dass die EU-Kommission mit ihrer heute veröffentlichten Studie einer Deregulierung neuer Gentechniken Tür und Tor öffnet indem sie die gesetzliche Grundlage infrage stellt, ist nicht nur äußerst bedauerlich, es ist vor allem höchst gefährlich für unsere Lebensgrundlagen, die Stabilität der Ökosysteme, die Gesundheit und nicht zuletzt für die Zukunft einer ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft. Bio-Bauern, -Hersteller und Händler von Bio-Lebensmitteln müssen wissen, an welcher Stelle der Lebensmittelkette gentechnisch veränderte Organismen eingesetzt wurden. Sie brauchen Kennzeichnung und Wahlfreiheit, um den Verbraucher*innen auch weiterhin Lebensmittel ohne Gentechnik anbieten zu können. Zudem müssen wirtschaftliche Verluste durch entsprechende Kontaminationen von denen getragen werden, die sie verursachen.“


 

Bioland e.V.
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Kaiserstr. 18, 55116 Mainz

Gerald Wehde - Leiter Kommunikation und Agrarpolitik
Tel. 06131 239 79 20
E-Mail: gerald.wehde(at)bioland.de

Leon Mohr – Referent Presse & Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 06131 239 79 25
E-Mail: leon.mohr@bioland.de

Kontakt

Gerald Wehde

Geschäftsleiter Agrarpolitik und Kommunikation
Tel 06131 239 79 20
gerald.wehde@bioland.de
 

Leon Mohr

Referent Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel 06131 239 79 25
leon.mohr@bioland.de
 

PartnerErzeuger