23.09.2019 Mainz/Stuttgart

Achte Bioland-Brotprüfung honoriert handwerkliches Geschick der Partner-Bäckereien

Deutschlands führender Verband für ökologische Landwirtschaft vergibt 46 Mal Gold, 49 Mal Silber und 7 Mal Bronze

Bei der achten Bioland-Brotprüfung nahm die Fachjury 102 Brote von Bioland-Bäckern unter die Lupe und bewertete diese auf Geschmack, Geruch, Aussehen, Kruste, Krumenbild und Struktur. Heute fand auf der Südback, der Fachmesse des Bäcker- und Konditorenhandwerks, in Stuttgart die Preisverleihung statt. Die Jury, aus Lebensmittelsensorikern der Technischen Universität München, vergab dabei 46 Mal Gold, 49 Mal Silber und 7 Mal Bronze an die 23 teilnehmenden Bäckereien aus Deutschland. Teilnehmen konnten alle brotverarbeitenden Bioland-Betriebe, die Bioland-Brote anbieten.

„Regionale Bio-Produkte mit einer großen Portion handwerklichem Können und Liebe zum Produkt sind die besten Zutaten für leckere, hochwertige Backwaren“, weiß Paul Hofmann, Bäcker-Berater bei Bioland. Auch bei der Namensgebung sind den Bäckern keine Grenzen gesetzt. So finden sich unter den eingereichten Broten beispielsweise der Kürbiskerl, der Wilde Weber oder das Opa Heinz Brot.

Nahezu jedes zweite Brot hat es zur Gold- oder Silber-Platzierung geschafft. Hofmann ergänzt: „Dabei darf nicht vergessen werden, dass eine Bronze-Auszeichnung auch bereits Meisterklasse verspricht. Ich bin richtig stolz auf unsere Bioland Bäcker und deren qualitativ hochwertigen Produkte und freue mich schon wieder auf die nächste Prüfung. Es ist immer wieder spannend zu sehen, wie unsere Partner voller Eifer an neuen Techniken und Rezepten feilen.“

Bioland-Bäcker verwenden in ihren Backwaren ausschließlich natürliche Zutaten. Zahlreiche Zusatzstoffe werden durch handwerkliches Können überflüssig gemacht.

Die Übersicht aller prämierten Bioland-Bäckereien findet sich hier.

Weitere Informationen zum Bioland-Backhandwerk finden sich in dieser Reportage aus dem Bioland-Onlinemagazin IM FOKUS.

Zurück zur Übersicht