03.09.2019

Weidehaltung und Melkroboter

Gelingt auch in der Bio-Milchviehhaltung

Möglichst viel Weidegang und eine hohe Auslastung des Automatischen Melksystems bilden einen Zielkonflikt in der ökologischen Milchviehhaltung. Mobile Melkroboter auf der Weide haben sich bisher nicht durchgesetzt. Wenn kein direkter Zugang zur Weide führt, ist der geblockte Austrieb der Kühe für mehrere Stunden am Tag oft die einzige Option. Währenddessen können die Kühe das AMS aber nicht erreichen. Teilt man die Milchviehherde in zwei Gruppen, können sie Weide und AMS abwechselnd nutzen.

AMS-Konzepte können dennoch betriebswirtschaftlich funktionieren, wenn die Investitionskosten niedrig sind oder die Einnahmen steigen. Die Kombination von AMS und Weidegang gelingt besonders gut, wenn die Kühe die beweidbaren Flächen direkt vom Stall aus erreichen können.

Auf einem Feldtag mit Fokus auf AMS und Weidegang stellen Wissenschaftler der Universität Hohenheim erste Ergebnisse aus einem Praxisforschungsprojekt zur Optimierung von Weidesystemen vor. Der Feldtag findet am 2. Oktober in Ingoldingen statt.

Programm und Anmeldung

Mehr dazu im bioland-Fachmagazin, September 2019

Zurück zur Übersicht