12.02.2020

Bio-Fläche knackt zehn Prozent

BÖLW legt Branchenreport 2020 vor

Nach aktuellen Schätzungen des BÖLW wurden im vorigen Jahr 107.000 Hektar Landwirtschaftsfläche neu auf ökologischen Landbau umgestellt. Dies entspricht einem Zuwachs von 6,6 Prozent auf nun 1.622.100 Hektar. Damit hat der Ökolandbau die Marke von zehn Prozent der gesamten Landwirtschaftsfläche erstmals überschritten. Überdurchschnittlich hohe Anteile hat Bio an der Erzeugung von Hülsenfrüchten, Gemüse, Obst und Wein. Fast zwei Drittel der deutschen Bio-Fläche wird nach den Regeln eines Bio-Verbands bewirtschaftet.

Mehr als zwölf Prozent aller Landwirte arbeiten mittlerweile ökologisch. Bioland zählt zum Jahreswechsel 8.154 Mitgliedsbetriebe. 410 Betriebe sind im vergangenen Jahr hinzugekommen.

Die Erzeugerpreise für die meisten Bio-Produkte blieben trotz gesteigerter Produktion stabil oder sanken nur leicht. Beispiel Bio-Milch: Trotz 19 Prozent höherer Produktion 2018 und rund sieben Prozent mehr Bio-Milch 2019 schwankte der Bio-Milchpreis nur geringfügig. Die Bedeutung von Bio-Lebensmitteln am Gesamtmarkt ist je nach Produkt sehr unterschiedlich. Bio-Mehl steht mit 26 Prozent Umsatzanteil an der Spitze, Bio-Eier erreichen 23 Prozent und Bio-Konsummilch 14,4 Prozent. Das größte Umsatzplus erzielten 2019 Bio-Kartoffeln, Milchrahmerzeugnisse und Bio-Gemüse.

Diese und viele weitere Daten finden Sie im „Branchenreport 2020 – Ökologische Lebensmittelwirtschaft“, den der BÖLW heute auf der Biofach in Nürnberg vorgestellt hat.

Zurück zur Übersicht