Rhabarber-Käsekuchen

Von Yvonne Jöhler-Ruhland notiert am 02.06.2016
Käse-Rhabarberkuchen (Foto: Yvonne Jöhler-Ruhland)

Käsekuchen und dann noch mit Rhabarber? Ja entweder man mag Käsekuchen oder man mag ihn nicht. Ich mag ihn und mit Rhabarber schmeckt er schön frisch. Ohne den Boden wäre er sogar Low Carb. Unser großer Sohn freut sich immer, wenn er von uns den  Boden bekommt. Der ist mit Zitronenraspeln besonders lecker.

Aber versucht den Kuchen doch einfach selbst!

Zutaten

Für den Mürbeteig:

  • 250 g Mehl

  • 125 g Butter

  • 60 g Zucker

  • 1 Ei

  • 1 Prise Salz

  • 1 Zitrone (davon die Schale)

Für den Belag:

  • 100 g Butter

  • 150 g Zucker

  • 2 Päck. Vanillezucker

  • 2 Eier

  • 500 g Quark

  • 80 g Mehl

  • ½ Pack. Backpulver

  • 500 g Rhabarber (Oder ruhig etwas mehr)

Zubereitung

Aus Mehl, Butter, Zucker, Ei, Salz und der Schale der Zitrone einen Mürbeteig herstellen. Diesen für 30 min in den Kühlschrank stellen.

Für den Belag, Butter, Zucker, Vanillezucker und Eier schaumig rühren. Wer keine Butter im Haus hat, kann auch ein neutrales Öl verwenden. Quark, Mehl und Backpulver unterrühren. Den geschälten Rhabarber in Stücke schneiden und in die Quarkmasse einrühren. Wer mag, kann auch noch etwas Rosinen hinzugeben.

Den kalten Mürbeteig in die eingefettete Backform ausrollen und einen ca. 3-4 cm hohen Rand hochziehen. Den Teig ca. 10 min. bei 180 Grad backen. Nun die Quarkmasse auf dem Mürbeteig verteilen. In etwa 50 min. ist der Kuchen fertig.

Sollte der Belag beim Backen zu dunkel werden, einfach Alufolie auf den Kuchen legen.



Weiterlesen...