Ein Teig – zweierlei Plätzchen

Von Magdalena Fröhlich notiert am 22.12.2016
Tannenbaum-Keks mit Matcha-Glasur (Foto Magdalena Fröhlich)

Diese Plätzchen gibt es in einer schnellen und in einer etwas aufwändigeren Variante. Und das beste: Entscheidet man sich für die aufwändigerer, kann man diese auch jederzeit abbrechen und die Zutaten einfach trinken - man braucht nämlich selbstgemachten Punsch dazu.

Zutaten

Teig (reicht für ca. 2 Bleche)

  • 150 Gramm weiche Butter

  • 2 Päckchen Vanillezucker

  • 100 Gramm Puderzucker

  • 1 Eigelb (oder 2, wenn die Eier eher klein sind)

  • 1 TL Salz

  • 300 Gramm Mehl

  • 1 TL Weinsteinbackpulver

  • Etwas Mehl zum Ausrollen


Mit dem Handrührgerät oder in der Küchenmaschine Puder- und Vanillezucker mit der Butter zusammen cremig schlagen. Dann knetet ihr das Mehl, das Eigelb sowie das Backpulver mit in den Teig. Warum – das kann ich leider nicht sagen, aber: Es macht wirklich Sinn, das mit den Händen so lange zu kneten, bis der Teig schön glatt ist. Jetzt stellt ihr ihn für circa eine halbe Stunde in den Kühlschrank (über Nacht kann ich aus eigener Erfahrung nicht empfehlen, der Teig ist dann steinhart und man muss wieder ewig warten, bis er wieder weicher wird).

Dann rollt ihr den Teig auf einer bemehlten Fläche aus und nutzt zum Ausstechen am besten Förmchen, die nicht allzu filigran sind. So kann man sie auch gut übereinanderlegen. Dazu eignen sich etwa Kreise, Herzen oder Sterne.

Jetzt schiebt ihr die Plätzchen für circa 10 Minuten bei 180 Grad in den Ofen, bei Umluft auf 160 Grad. Schaut aber immer mal wieder nach – Plätzchen können schnell zu braun werden, je nachdem wie dick man den Teig ausgerollt hat.

Marzipan-Füllung
Für die, die auch noch selbstgemachten Punsch dazu trinken wollen, nehmen einfach so viel sie trinken können und vervielfachen die Angaben:

  • 50 ml Rotwein

  • 1 Orange

  • Zimt (circa 1 Tl)

  • 1 EL

  • 1 EL Marmelade oder Gelee (was ihr daheim habt, es sollten aber rote oder dunkle Früchte sein, zum Beispiel Pflaume oder Johannisbeere)

  • 150 Gramm Marzipan Rohmasse

Gebt alles, bis auf das Marzipan in einen Topf und kocht es ein paar Minuten auf. Dann lasst ihr es wieder etwas abkühlen. Währenddessen knetet ihr das Marzipan schon mal schön weiche und formt eine Kugel. In diese macht ihr eine Mulde. Hier gießt ihr jetzt nach und nach etwas von eurem Punsch hinein und knetet ihn unter. Das macht ihr nur so lange, bis die Marzipan-Punsch-Masse nicht flüssig ist. Trinkt lieber etwas vom Punsch als das ihr eine Marzipan-Soße habt. Sollte euch das doch passieren: Dann streicht eure Plätzchen damit ein und legt sie dann aufeinander.
Solltet ihr einen schönen Marzipanteig haben: Dann nehmt die gleiche Form wie für die Plätzchen und stecht aus dem Marzipan die entsprechende Form aus. Diese legt ihr dann zwischen zwei Plätzchenhälften.

Achtung: Drückt die Plätzchen nur vorsichtig aufeinander, sonst brechen sie.

Wer mag bestäubt die Plätzchen am Ende noch mit Puderzucker.

Oder ihr macht grüne Plätzchen. Diese Variante geht schneller


Matcha-Zuckerguss

  • 1 EL Matcha

  • 150 Gramm Puderzucker

  • 4 EL Limette

Damit wird’s schön grün: Vermischt alle Zutaten bis nichts mehr klumpt und bestreicht damit eure Plätzchen (diese sollten nicht mehr warm sein). Damit es noch etwas nach „Schneeflocken“ aussieht, könnt ihr über den noch feuchten Zuckerguss Kokosflocken streuen.



Weiterlesen...