Alblinsensalat mit buntem Wurzelgemüse und Wienerle

Von Eva-Maria Hackenberg notiert am 03.12.2013
Ein knackiger Salat für die Winterzeit (Foto: Hendrik Haase)

Die Zutaten für den Linsensalat (Foto: Hendrik Haase)
Ich liebe es, wenn die herzhaften Alblinsen im Salat von verschiedenen Wurzelgemüse begleitet werden. Besonders lecker wird es, wenn man verschiedene Möhrensorten für den Salat nimmt. Dann wird es richtig schön bunt in der Schüssel. Sellerie und Petersilienwurzel geben dem Salat eine zusätzliche Würze. Die Alblinsen müssen vorher nicht eingeweicht werden, was recht praktisch ist. Sie können einfach in einem Topf bissfest bis gar gekocht werden. Das dauert um die 20 Minuten. Zum Kochwasser schmeiße ich immer noch ein oder zwei Lorbeerblätter.

Mit unterschiedlichen Möhrensorten wird der Salat schön bunt (Foto: Hendrik Haase)
Mit unterschiedlichen Möhrensorten wird der Salat schön bunt (Foto: Hendrik Haase)

Zutaten:

  • 500 g Alblinsen

  • 1 kleine Knolle Sellerie

  • 1 Petersilienwurzel

  • 4 verschiedene Möhren (violette, weiße, orange)

  • 2 kleine Zwiebeln oder 2 Lauchzwiebeln

  • 1 säuerlicher Apfel

  • eine handvoll glatte Petersilie

  • Salz

  • Pfeffer (frisch zermahlen)

Für das Dressing

  • Obstsaft (z.B. Apfel oder Orange)

  • Essig (Wein- oder Apfelessig)

  • Senf

  • Sonnenblumenöl

  • Knoblauch

  • Zucker/Honig/Ahornsirup

  • Salz und Pfeffer

  • optional etwas Zitronensaft und Zitronenzeste 

Aufpassen! 

  1. Linsen NICHT im Salzwasser kochen sonst werden sie nicht gar. 

  2. Die Linsen nicht zu gar kochen sonst werden sie im Salat matschig. Zwischendrin einfach mit einem Löffel kurz kosten, wie durch sie sind. Nach dem Kochen sollten die Linsen im Sieb kurz mit kaltem Wasser abgeschreckt werden, damit sie nicht weitergaren.

Während die Linsen kochen, kann man das Wurzelgemüse schnell in kleine Würfel schneiden. Wie groß? Man stelle sich einen Esslöffel vor, auf dem möglichst alle Bestandteile des Salates Platz finden sollten. So groß in etwa. 


Linsen sind super Eiweiß-Lieferanten (Foto: Hendrik Haase)
Das gewürfelte Gemüse wird kurz gedämpft. Dazu nimmt man nur etwas Wasser im Topf. Nicht so viel, dass es die Gemüsewürfel bedeckt und nicht zu wenig, sodass das Gemüse anbrennt. Ich werfe gerne noch einen Klucks Butter dazu. Etwas salzen nicht vergessen.

Nochmal: Aufpassen! 

Auch das Gemüse sollte nicht zu gar sein und noch einen schönen Biss haben. Nach dem Kochen ebenfalls kurz abschrecken. Nachdem Linsen und Gemüse gar sind, kann beides in eine Schüssel.

Nun geht es ans Dressing.

Klein geschnippelt passen alle Zutaten auf einen Löfel (Foto: Hendrik Haase)

Für das Dressing Saft, Essig und Senf verrühren. Salz und Pfeffer dazu. Etwas Süße und dann mit dem Schneebesen erst tröpfchenweise und dann im Strahl das Öl unterrühren, bis man eine schöne Emulsion beziehungsweise sämige Sauce erhält.

Das Ziel ist ungefähr ein kleines Schälchen voll Dressing zu haben, sodass der Salat einmal gut mit Sauce benetzt werden kann, aber nicht im Dressing schwimmt. Für das Verhältnis von wässrigen und öligen Zutaten muss man ein Gefühl entwickeln. Viel falsch machen kann man nicht, wenn man zwischen drin probiert.

Das Mengenverhältnis beträgt circa 3 Esslöffel Essig auf 1 Esslöffel Öl, Saft nach Belieben. Wenn es zu sauer wird, lieber etwas Saft ergänzen als zu versuchen mit Zucker oder Salz gegen zu steuern.

Zum Dressing gebe ich noch etwas kleingehackten Knoblauch und kleingehackte Zwiebeln. Die Salatsauce wird dann unter die Linsen und das Wurzelgemüse gegeben und alles gut vermengt.

Voilà: Der fertige Linsensalat (Foto: Hendrik Haase)
Jetzt den Apfel ebenfalls in Würfel schneiden und untermengen. Petersilie hacken und ebenfalls untermengen. 

Wichtig ist jetzt ein wenig Zeit, die der Salat zum Durchziehen braucht (mindestens 5-10 Minuten oder auch länger). Danach sollte der Linsensalat nochmals abgeschmeckt werden und eventuell mit etwas Salz und Pfeffer ergänzt werden. Manchmal hilft auch noch ein Klucks Senf, besonders wenn der Salat etwas Säure und Drive vertragen kann. Zu dem Salat schmeckt ein Wiener Würstchen besonders gut, wer mag ebenfalls mit einem Klucks Senf.

Guten Appetit!



Weiterlesen...