Pastinaken-Currysuppe mit blauen Kartoffelchips

Von Nicole Meier notiert am 10.12.2013
Überraschung auf dem Suppenteller: Weiße Pastinaken mit blauen Kartoffeln (Foto: Nicole Meier)

Chips und Suppe? Das passt hervorragend zusammen. Dieses Rezept ist außerdem vegan und glutenfrei. Alle Zutaten sind für vier Personen berechnet.

Mein Kommentar: Pastinaken haben wir heuer das erste Mal selbst aufs Feld gepflanzt. Wir waren zwar erst spät nach den Eisheiligen dran, weil wir in dieser Zeit eine lange Regenperiode hatten. Die Pastinaken sind aber doch noch sehr schön geworden und ich freue mich darauf, das süße Wurzelgemüse in meiner Küche zu verarbeiten. Die Pastinake gehört wie Petersilie, Fenchel, Sellerie und Karotten zu den Doldengewächsen. Besonders charakteristisch für diese Gemüsesorten ist der aromatische Geruch, den ätherische Öle verursachen. Das kann man selbst leicht feststellen, wenn man an den Blättern reibt.

Die Pastinake ist eine zweijährige, krautige Pflanze, die im Herbst des ersten Jahres viele Mineralstoffe in der Wurzel speichert, um über den Winter zu kommen und für den bevorstehenden Frühling alle Reserven parat zu haben. In dieser Zeit sind die Wurzeln noch zart und finden in der Küche die beste Verwendung. Zusammen mit Curry kann man mit der Pastinake leckere, wärmende Gerichte für die kalten Herbsttage zaubern.

Zutaten für die Suppe:

  • 1 kl. Zwiebel

  • 200 g Kartoffeln rohgeschält

  • 500 g Pastinaken                              

  • 1 EL Öl

  • 1 l Gemüsebrühe

  • Salz

  • Pfeffer

  • 2 TL Currypulver

  • gemahlene oder frisch geriebene Muskatnuss  

Zwiebel, Kartoffeln und Pastinaken waschen, schälen und in grobe Stücke schneiden. Das Gemüse in einem Topf mit heißem Öl andünsten. Currypulver zugeben und ebenfalls leicht mit anschwitzen. Mit der Gemüsebrühe auffüllen, aufkochen lassen und gelegentlich umrühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen und zugedeckt etwa 20 Minuten leise köcheln lassen. Die Suppe pürieren und nochmals abschmecken.  

Zutaten für die Kartoffelchips:

  • 4 mittlere Kartoffeln der Sorte Blue Kongo

  • 300 ml Pflanzenöl zum Frittieren  

Die Kartoffeln waschen, schälen und in kaltes Wasser legen. Pflanzenöl in einem kleinen Topf auf ca. 175 Grad erhitzen. Die Kartoffeln aus dem Wasser nehmen, trocken tupfen und in feine Scheiben hobeln. Die Kartoffelscheiben einzeln in das heiße Fett legen. Wenn sich der Rand der Kartoffelscheiben im heißen Fett leicht bräunt, die Chips mit einer Schaumkelle herausheben und auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen.  

Mein Tipp: Die blauen Kartoffelchips sind nicht nur ein Hingucker auf der gelben Pastinaken-Suppe, sondern sind auch zwischendurch lecker zum Naschen.



Weiterlesen...