07.07.2014
Südtirol

Ein Schlössl für schwindelfreie Leser

Hilde Van den dries hat sich mit dem Weinhof Calvenschlössl einen Traum erfüllt. In über 1300 Metern Höhe bewirtschaftet sie gemeinsam mit ihren Eltern den höchsten Weinberg Europas. Von Jessica Maron

Zwischen den Rebstöcken wächst eine bunte Vielfalt an Wildblumen (Foto: Hilde Van den dries)
Dass Hilde Van den dries einmal alles hinter sich lassen würde, um sich um ein Weingut in Südtirol zu kümmern, hätte sie sich noch vor wenigen Jahren kaum träumen lassen. Noch vor knapp einem Jahr arbeitete die zierliche 39-Jährige in Antwerpen in einem gut bezahlten Bürojob in der Automobilbranche, heute ist sie Vollzeit-Winzerin und kümmert sich um knapp vier Hektar Land. Ein Knochenjob - nicht zuletzt, da sie abends nach der anstrengenden Feldarbeit noch als Saalbedienung in einer Gaststätte arbeitet, um finanziell über die Runden zu kommen. Doch Hilde Van den dries bereut die Entscheidung nicht. "Ich liebe die frische Luft, den Blick auf die Berge, die Arbeit in der Natur - ich bin Winzerin aus vollem Herzen."   

Hilde Van den dries mit ihren Eltern Franz und Frieda (Foto: Hilde Van den dries)
Mit der Liebe zur Südtiroler Landschaft ist Hilde bereits aufgewachsen. Seit sie sich erinnern kann, ist sie gemeinsam mit ihren Eltern aus Belgien hier nach Laatsch im Oberen Vinschgau in den Urlaub gefahren. Dabei fiel der Familie auch immer schon das kleine Haus direkt am Rande eines Felsvorsprungs auf, das Calvenschlössl. Als der Vater Franz schließlich seine Firma im Hafen von Antwerpen aufgab und in Rente ging, kaufte er 2003 das Haus und einen Teil des umliegenden Landes. Da er die steilen Hänge nicht ungenutzt lassen wollte und er immer schon ein Faible für Wein hatte, begann er schließlich Terrassen anzulegen und erste Weinreben zu pflanzen. "Das alles war ja zu Beginn nicht mehr als ein Hobby", erzählt Hilde Van den dries. "Er wollte eigentlich nur sehen, ob es überhaupt möglich ist, hier in einer Höhe von über 1000 Metern Wein anzubauen. Bis dahin hatte das keiner in Laatsch versucht." Es war möglich. Zwar wuchsen die Reben langsamer, der ständige Wind trocknete den Boden aus, und Maschinen waren in dieser Hanglage nicht einsetzbar - doch dank der Südlage und den vielen Sonnenstunden konnte Franz van den dries am Ende jede Menge Weintrauben ernten. Und so wurde aus dem anfänglichen Hobby innerhalb weniger Jahre ein professioneller, ökologischer Weinbaubetrieb. Seit drei Jahren hat die Familie einen eigenen Weinkeller, in dem sie pro Jahr ungefähr 2000 Flaschen abfüllt. Fünf verschiedene Weinsorten bieten sie zurzeit an, alles pilzresistente Rebsorten (Piwis). Doch das Sortiment wird sich schon bald ausweiten.

Der neue Weinberg am Fuße des Klosters Marienberg (Foto: Hilde Van den dries)
Denn vor zwei Jahren kam der Abt des nahegelegenen Klosters Marienberg, Markus Spanier, auf die Familie Van den dries zu, da er plante, den Klosterhügel auf einer Höhe von knapp 1400 Metern mit Weinreben zu bepflanzen. Dieses Angebot war es schließlich auch, das den Ausschlag für Hilde Van den dries gab, nun ganz in das Weingeschäft ihrer Eltern einzusteigen. Denn das neue Projekt auf dem wahrscheinlich höchsten Weinberg Europas wäre für den mittlerweile 74-jährigen Vater alleine nicht zu stemmen gewesen. Mehr als 6000 Weinreben pflanzten die beiden auf den rund 2,3 Hektar des Klosterhügels im vergangenen Jahr, dazwischen wachsen verschiedenste Gräser und Blumen in allen Farben. Den ersten Wein werden sie voraussichtlich 2015 ernten können. "Für die Ernte haben wir uns schon Unterstützung gesichert", lacht Hilde. Neben den freiwilligen Helfern, die sich immer wieder begeistert für die Weinlese melden, werden erstmals auch Gina, Leila und Cornelius - die drei Hausesel - in der Weinlese eingesetzt werden. Bis dahin müssen die drei allerdings noch lernen, nicht allzu viele der Weintrauben beim Durchstreifen der Weinbergsterrassen zu fressen.    

Die Hausesel Gina, Leila und Cornelius (Foto: Hilde Van den dries)
Wenn Sie also schwindelfrei sind und gerne einmal Höhenluft schnuppern wollen, dann bewerben Sie sich doch als Weinleser beim Weingut Calvenschlössl in Südtirol. Übernachten werden Sie im Kloster Marienberg mit direktem Blick auf den neu angelegten Weinberg.

Mehr zum Thema:

Auf bioland.de:

Im Netz:

Homepage vom Weinhof Calvenschlössl: www.calvenschloessl.eu