Abwechslungsreich und frisch: An diese Regel sollten sich auch Veganer halten (Foto: Fotostudio Works/Lehre Villach/pixelio.de)
06.10.2014
Ernährungsexperte

"Man braucht keine Ersatzprodukte"

Veganer nehmen zu wenig Eisen und Vitamin B12 auf und kriegen über kurz oder lang alle möglichen Mangelerscheinungen. Heißt es oft. Aber stimmt das? Wir haben den Ernährungsexperten Claus Leitzmann gefragt.

IM FOKUS: Herr Leitzmann, vegan liegt im Trend. Vielen geht es nicht nur ums Tierwohl, sie versprechen sich von der rein pflanzlichen Ernährung auch mehr Fitness und Gesundheit. Leben Veganer gesünder?

Leitzmann: Ja, wenn man es richtig macht. Untersuchungen bestätigen, dass weit verbreitete Zivilisationskrankheiten wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Gicht im Durchschnitt deutlich weniger oder erst später im Leben von Veganern auftreten als bei Fleischessern. Viele Veganer machen aber einiges falsch. Sie lassen Fleisch und alle tierischen Produkte weg, essen aber ansonsten weiter wie bisher. Weißbrot, Fastfood oder auch vegane Industrieprodukte.

IM FOKUS: Solche Fertigprodukte mit Vegan-Label findet man ja in immer mehr Discountern, darunter auch viele Fleischimitate. Was halten Sie davon?

Leitzmann: Ich persönlich halte sehr wenig davon. Ich probiere sie zwar, aber nur aus beruflichen Gründen. Für viele Menschen sind diese Produkte eine Übergangslösung, um vom Fleisch und anderen tierischen Produkten wegzukommen. Das ist zu akzeptieren, aber eigentlich braucht man keine Ersatzprodukte.

IM FOKUS: Verbraucherschützer warnen ja auch vor den vielen Zusatzstoffen und Geschmacksverstärkern in solchen Fertigprodukten.

Leitzmann: Wenn es um Zusatzstoffe geht, muss man schon darauf achten, wo man einkauft. Wer Zusatzstoffe und Geschmacksverstärker vermeiden will, sollte bio kaufen. Ansonsten ist frisch immer besser, Gemüse, Obst, Nüsse, Kräuter.

IM FOKUS: Worauf sollten Veganer denn besonders achten, um keine Mangelerscheinungen zu bekommen? Vitamin B12 ist ja oft ein Problem.

Leitzmann: Für viele Veganer ist das eigentlich kein großes Problem, weil sie doch immer wieder mal tierische Produkte zu sich nehmen. Tierische Lebensmittel sind ja in vielen Produkten versteckt. Wer aber ganz konsequent vegan lebt, muss irgendwie anders seinen B12-Bedarf decken. Das geht heute problemlos über angereicherte Lebensmittel, die wir eigentlich nicht empfehlen, aber für konsequente Veganer sind sie richtig. Oder eben über Tabletten. Einige schwören auch auf fermentierte Lebensmittel wie Sauerkraut oder Algen, aber auch diese sind unzuverlässige Quellen. Wer unsicher ist, ob er genug Vitamin B12 aufnimmt, sollte sich einmal im Jahr untersuchen lassen. Auch Eisenmangel kann ein Problem sein. Da hilft es, regelmäßig Hülsenfrüchte und Beeren zu essen. Hülsenfrüchte und Vollkornbrot sind gute Eisenquellen.  

Das Interview führte Julia Romlewski

Zur Person:

Er gilt als führender Experte in Sachen Vollwertkost und Vegetarismus:  Ernährungswissenschaftler Claus Leitzmann (81) hat mehrere Bücher über gesundes Essen geschrieben und vor einigen Jahren das Institut für alternative und nachhaltige Ernährung bei Gießen mitbegründet.  Fast  20 Jahre lang lehrte er als Professor an der Universität Gießen zum Thema "Ernährung in Entwicklungsländern".

Mehr zum Thema

Auf bioland.de: