06.08.2019

Cremiger Quark selbst gemacht

Käse selber machen - geht das? Na klar. Zumindest in einer abgespeckten Version. Um einen richtig guten Schinttkäse hinzubekommen, braucht es viele Jahre Erfahrung und das richtige Equipment. Doch für einen cremigen Quark reichen auch schon die eigene Küche und etwas Know-how aus. Wir zeigen euch, wie ihr cremigen Quark hinbekommt, der sich perfekt auf eurem Frühstücksbrötchen macht.

Das brauchen wir:

  • 2 Liter Frischmilch (wichtig: Keine H-Milch!)

  • 300 g Sahne

  • 1 TL Salz

  • 8 EL Zitronensaft

Zubehör:

  • Großer Topf

  • Sieb

  • Feines, sauberes Geschirrtuch

  • Schaumkelle

  • Küchenthermometer

Und so geht's:

  1. Milch, Sahne und Salz in einen großen Topf geben und bis auf 80 °C erhitzen. Die Milch darf nicht kochen. Sobald die Temperatur erreicht ist, den Zitronensaft in einem Schwung hinzugeben und mit einem Löffel einrühren, bis die Gerinnung eintritt (es bilden sich kleine Flöckchen)

  2. Den Inhalt noch bis auf 93 °C erhitzen, zwischendurch ab und zu rühren, damit nichts anbrennt. Den Topf vom Herd nehmen und abgedeckt ca. 10 Minuten stehen lassen. In dieser Zeit auf keinen Fall rühren.

  3. Den oben schwimmenden Käsebruch entweder mit der Schaumkelle in das mit einem Geschirr- oder Durchseihtuch ausgeschlagene Sieb schöpfen oder den gesamten Topfinhalt langsam eingießen. Die Masse etwa eine Stunde abtropfen lassen. Je länger die Abtropfzeit, umso trockener wird der Quark.

  4. Wenn der Quark abgekühlt ist und Zimmertemperatur erreicht hat, kann er in einen Aufbewahrungsbehälter umgefüllt werden. Luftdicht verschlossen hält er sich so bis zu einer Woche.

  5. Frisch aufs Brot, mit Kresse verfeinert, genießen wir ihn am liebsten!

Dieses Rezept ist Teil unserer Sommerkampagne "Handwerk im Bioland".