10.01.2018

22. Internationale Bioland-Geflügeltagung

Es kommt immer häufiger vor, dass Bio-Eier ausverkauft sind. Die Nachfrage wächst stetig – nicht nur deshalb müssen ökologische Erzeuger sich mit der Frage auseinandersetzen, bis zu welchem Punkt ein Wachstum möglich und sinnvoll ist. Zukünftige Vertriebswege bilden deshalb den Schwerpunkt der 22. Internationalen Bioland-Geflügeltagung, die vom 27. Februar bis 01. März 2018 in Malchin stattfindet.

Die Tagung beginnt mit der Vorstellung eines Auslaufprojektes aus Nordrhein-Westfalen. Parallel können Neueinsteiger eine Arbeitsgruppe nutzen, um fachliche Fragen zur Bioland-Geflügelhaltung zu klären, die in vielen Bereichen weit über die Anforderungen der EU-Öko-Verordnung hinausgeht.

Am zweiten Tagungstag können sich die Teilnehmer in drei Arbeitsgruppen aufteilen. Gruppe 1 beschäftigt sich mit der Fütterung: Referenten aus Deutschland und Dänemark informieren über Saatwicken oder fermentiertes Pflanzenprotein. Auch Erfahrungen mit der hundertprozentigen Biofutter-Herstellung werden vorgestellt. Mastgeflügel ist das Thema der zweiten Arbeitsgruppe. Die Mastleistung des ÖTZ-Zweinutzungshuhns wird ebenso besprochen wie extensive Putentypen. Exotisch wird es mit Pekingenten und wie zusätzliches Wasserangebot sich auf das Tierwohl auswirkt. Gruppe 3 widmet sich der Junghennenaufzucht, für den eigenen Hof und für andere Betriebe. Ergänzt wird das Thema durch einen Vortrag zu Impfungen.

Weitere Wahlmöglichkeit besteht bei den anschließenden Exkursionen. Vorpommern als regionaler Schwerpunkt der Bio-Geflügelhaltung bietet ausreichend Möglichkeiten, sich mit den Erfahrungen der Betriebe vor Ort auseinanderzusetzen und von ihnen zu lernen. Ein Ausflug thematisiert die stationäre Legehennenhaltung mit automatischer Silagefütterung. Zwei Exkursionen widmen sich der Mobilhaltung, einmal nur mit Legehennen, einmal mit einer Wohngemeinschaft aus Zweinnutzungshühnern und Mastgeflügel. Wer mal eine Pause vom Job braucht, kann sich beim vierten Exkursionsangebot die Umgebung anschauen.

Der Impulsvortrag „Chancen und Risiken eines Verbands-Zeichens beim Discounter“ leitet am letzten Tag den Tagungsschwerpunkt „künftige Vertriebsstrategien“ ein. Ein Podium, bestehend aus Vertretern von Verbänden und Erzeugern, diskutiert dieses brandaktuelle Thema.

Tagungsstätte ist das Ferienland Salem in Malchin.

Das Programm zur bundesweiten Bioland-Imkertagung sowie das Anmeldeformular finden Sie unter www.bioland.de/fachtagungen.

Anmeldung bis zum 07. Februar 2018 bitte schriftlich bei:
Bioland e. V. Tagungsbüro, Bahnhofstr. 15b, 27374 Visselhövede
Fax 0049 (0)4262 9590-50, E-Mail tagungsbuero@bioland.de