Familie Hatzl bewirtschaftet nordwestlich von München einen Ackerbaubetrieb mit 180 Hektar Fläche. 1999 entschieden sich Andreas und Dorothea Hatzl, den Betrieb nach den Richtlinien von Bioland zu bewirtschaften. Wie schon seit mehreren Generationen liegt der Schwerpunkt auf dem Kartoffelanbau. Außerdem werden noch Dinkel, Roggen, Triticale, Erbsen, Acker- und Sojabohnen und natürlich Kleegras angebaut. Die Mähdruschfrüchte werden regional an Bäcker und Mühlen sowie zur Herstellung von Bio-Kraftfutter vermarktet, ein Teil der Flächen dient der Saatgutvermehrung. Es werden auch Pflanzkartoffeln vermehrt. Die Speisekartoffeln werden größtenteils über den eigenen Abpackbetrieb an den Großhandel und den regionalen Lebensmitteleinzelhandel vermarktet, ein kleiner Teil auch über den Hofladen, um „das Ohr auch direkt am Verbraucher zu haben“. Dazu ist Technik zum Sortieren, Waschen und Abpacken vorhanden. Gelagert wird im Kistenlager, zum Teil mit Kühlung. Text mit freundlicher Genehmigung von www.oekolandbau.de