Markt & Management

Im Vergleich zum November 2019 liegen die Bio-Milchpreise im November 2020 um 1,5 Cent höher. (Foto: Niklas Wawrzyniak)

Positiver Trend bei Bio-Milch hält an

Die Preise für Bio-Milch sind auch im November angestiegen

Im bundesweiten Durchschnitt legen die Bio-Milchpreise im November 2020 um 0,3 auf 48,6 Cent zu. In der Region Nord-Mitte beträgt der Anstieg 0,4 auf 47,7 Cent. Der Süden erreicht mit einem Plus von 0,2 im Durchschnitt 49 Cent. Die Bio-Heumilchpreise haben sich um 2 auf 54,2 Cent erhöht.
16 Bio-Molkereien haben ihre Preise angehoben, zwischen 0,25 und bis zu 1 Cent. Bei den Bio-Heumilchpreisen ist der Anstieg höher: hauptsächlich durch weitere saisonale Zuschläge für den Verzicht auf die Silagefütterung, aber auch die Bio-Grundpreise wurden vereinzelt erhöht.

Geschätztes Jahresergebnis 2020 bei 48,2 Cent
Die Hochrechnung für das Jahr 2020 ergibt einschließlich geschätzter Nachzahlungen einen bundesweiten Durchschnitt von 48,2 Cent. Das wäre eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 0,6 Cent. Doch der Höchstwert von 2017 mit 49,1 Cent wird bei weitem nicht erreicht.

Hohe Nachfrage erlaubt positiven Ausblick
Im Vergleich zum November 2019 liegen die Preise im November 2020 um 1,5 Cent höher. Dieser Trend wird auch in 2021 anhalten. Die guten Nachfragesteigerungen im Naturkost- und vor allem im Lebensmitteleinzelhandel sprechen deutlich für eine positive Preisentwicklung.

www.biomilchpreise.de

 

 

Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren Sie unseren kostenlosen
monatlichen Newsletter Landbau aktuell

Weitere Nachrichten zu PolitikPflanzenbauTierhaltungMarkt & Management

 

 

Kontakt

Ihr Kontakt zum bioland-Fachmagazin

Redaktion

Tel 06131 239 793 3
redaktion@bioland.de

PartnerVerbraucher