Tierhaltung

Fleischrinder auf der Weide. Werden sie vor Ort geschlachtet, mindert das den Stress erheblich. (Foto: landpixel.de)

Nordrhein-Westfalen fördert mobiles Schlachten

Mit Blick auf das Tierwohl fördert das Land Nordrhein-Westfalen Investitionen in die mobile Schlachtung.

Extensiv gehaltene Rinder erleiden weitaus weniger Stress, wenn sie zur Schlachtung mit einem Schuss auf der Weide betäubt und in einer mobilen Schlachtbox entblutet werden. Die Weiterverarbeitung auf dem Hof kommt der Fleischqualität zugute. Verfahren der mobilen Schlachtung gibt es auch für Schweine und Geflügel.

Mit Blick auf das Tierwohl fördert das Land Nordrhein-Westfalen nun die (teil-) mobile Schlachtung. Das hat die zuständige Behörde am 5. Oktober in einer Verwaltungsvorschrift „zur Förderung von speziellen Investitionen zum Tierwohl in Unternehmen der Land- und Ernährungswirtschaft nach dem NRW-Corona-Konjunkturprogramm“ festgelegt.

Förderberechtigt sind kleine und mittelständische Unternehmen der Verarbeitung und Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse, die ihren Sitz in Nordrhein-Westfalen haben. Sie können sich 40 Prozent der förderfähigen Investitionen bezuschussen lassen. Auch eine Beratung im Zusammenhang der Investition ist förderfähig. Grundlage der Förderung ist unter anderem das Corona-Konjunkturprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen.

Bioland Nordrhein-Westfalen begrüßt die Förderung als richtigen Schritt. Die Maßnahme diene nicht nur dem Tierwohl, sondern stärke regionale Verarbeitungsstrukturen. Anlässlich der massiven Corona-Infektionen bei Beschäftigten im Schlachtbetrieb Tönnies in Rheda-Wiedenbrück im Sommer gab es nicht nur in Nordrhein-Westfalen intensive Debatten um die Zustände in der konventionellen Fleischproduktion und -verarbeitung. Vielerorts wurde der Wunsch nach regionaler, ökologischer und kleinstrukturierter Lebensmittelproduktion laut. Der Ausbau dezentraler Verarbeitungsstrukturen für Fleisch ist dabei ein wichtiger Schritt.

Informationen zum Antragsverfahren und die vollständige Verwaltungsvorschrift

 

 

Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren Sie unseren kostenlosen
monatlichen Newsletter Landbau aktuell

Weitere Nachrichten zu PolitikPflanzenbauTierhaltungMarkt & Management

 

 

Kontakt

Ihr Kontakt zum bioland-Fachmagazin

Redaktion

Tel 06131 239 793 3
redaktion@bioland.de

PartnerVerbraucher