VerbraucherErzeugerPartnerKontakt

Ihr Kontakt zum bioland-Fachmagazin

Redaktion

Tel 06131 239 793 3
redaktion@bioland.de

Politik
Auch wenn das Schema einen sauberen Schnitt verspricht, sind neue Züchtungstechnologien ein Eingriff ins Erbgut. (Foto: Imago)

Gentechnik ist und bleibt Gentechnik!

Noch bis zum 22. Oktober fragt die EU nach Eurer Meinung

Für die neuen Verfahren der Gentechnik etabliert sich ein neues Wort: Die „neuen genomischen Techniken“ (NGT). Das ist die Vorbereitung, sie aus dem Gentechnik-Recht herauszudividieren.
Doch diese NGT wie die Genschere CRISPR/Cas9 können tief ins Erbgut aller Tiere und Pflanzen eingreifen und dieses grundlegend verändern. Jetzt will die EU-Kommission das strenge europäische Gentechnikrecht lockern: Pflanzen, bei denen kein artfremdes Erbgut eingebaut wurde, deren Erbgut jedoch mit der Genschere manipuliert wurde, sollen von der Gentechnik-Regulierung ausgenommen werden.

Was dies bedeuten würde:

  • Die Verwendung von mit den neuen Gentechniken veränderten Organismen (GVO) muss nicht gekennzeichnet werden
  • Diese GVOs können nicht rückverfolgt werden
  • GVO-freie Lieferketten können nicht mehr garantiert werden
  • Das Bio, wie wir es kennen, ist nicht mehr möglich
  • Erzeuger, Hersteller und Verbraucherinnen haben keine Wahlfreiheit mehr
  • Die oben genannten GVOs können sich unkontrolliert im Ökosystem verbreiten und irreversiblen Schaden anrichten


Deshalb ist eine unabhängige, strenge Risikoprüfung unerlässlich. Die Gesundheit von Mensch und Tier sowie die Umwelt müssen geschützt werden. Zudem steht die Lockerung des Gentechnik-Gesetzes den Zielen des Europäischen Green Deals und der Farm-to-Fork-Strategie entgegen.

Jetzt aktiv werden
Die EU-Kommission wird bei ihrer Initiative zur Deregulierung des Gentechnik-Rechts Rückmeldungen von Bürgerinnen und Bürgern berücksichtigen. Davon sollten wir unbedingt Gebrauch machen! Unser gemeinsames Ziel sollte sein, dass eine möglichst große Zahl an Bio-Erzeugern, -Verarbeitern und -Händlern sich beteiligen.

Unter diesem Link könnt Ihr noch bis zum 22. Oktober euren Aufruf an die EU übermitteln. Teilt den Link gerne mit Euren Bekannten, Verwandten, in der Nachbarschaft und im Freundeskreis – alle Bürgerinnen und Bürger der EU und außerhalb können sich für eine strenge Regulierung von Gentechnik einsetzen.

 

 

Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren Sie unseren kostenlosen
monatlichen Newsletter Landbau aktuell

Weitere Nachrichten zu PolitikPflanzenbauTierhaltungMarkt & Management