VerbraucherErzeugerPartnerKontakt

Ihr Kontakt zum bioland-Fachmagazin

Redaktion

Tel 06131 239 793 3
redaktion@bioland.de

Markt & Management
Die Ausbildung an der Fachschule für Ökologischen Landbau in Kleve zeichnet sich durch hohen Praxisbezug aus. (Foto: Landpixel)

Gute Basis für den Berufseinstieg

Jetzt in der Ökoschule Kleve für Schulstart im September anmelden!

Die Fachschule für Ökologischen Landbau in Haus Riswick in Kleve bietet Hofnachfolgerinnen und Quereinsteigern eine ideale Basis für den Berufseinstieg. Seit 1996 nutzen in Kleve junge Menschen aus dem gesamten Bundesgebiet das Fortbildungsangebot zum Ökologischen Landbau, um einen eigenen Hof zu führen, als Betriebsleiter zu arbeiten oder beruflich in der Bio-Branche Fuß zu fassen. Die der zum Standort dazugehörige Versuchsbetrieb, die fundierten praxisbezogenen Unterrichtseinheiten und die gute Vernetzung der Schule eröffnen vielfältige Berufsmöglichkeiten. Neben ökologischem Pflanzenbau und ökologischer Tierhaltung stehen Betriebswirtschaft und Vermarktung sowie Agrar- und Umweltrecht auf dem Programm. Zahlreiche praktische Kurse zur hofeigenen Brot-, Fleisch- und Milchverarbeitung sowie zum Obst- und Gemüsebau runden das Programm ab.

In der Projektarbeit haben die Absolventen die Möglichkeit, umfangreichere Fragestellungen weitestgehend selbständig zu bearbeiten. Außerdem erwerben sie eine Ausbildungsberechtigung und wer möchte, kann mit etwas mehr Einsatz (Mathematik, Englisch) zusätzlich die allgemeine Fachhochschulreife erlangen. Aufgrund des Vollzeitunterrichts ist es sinnvoll, an den Niederrhein zu ziehen. Diese Zeit „weg von Zuhause“ bewerten viele als besonders wertvoll.

Weitere Informationen und Anmeldung: Fachschule für Ökologischen Landbau Kleve, Tel. 02821/996-171, www.oekoschule.de, Anmeldefrist für Ausbildungsbeginn im September: 28. Februar 2022, Christian Wucherpfennig, E-Mail: christian.wucherpfennig@lwk.nrw.de, Stephan Ahrberg, E-Mail: stephan.ahrberg@lwk.nrw.de.

 

Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren Sie unseren kostenlosen
monatlichen Newsletter Landbau aktuell

Weitere Nachrichten zu PolitikPflanzenbauTierhaltungMarkt & Management