Kontakt

Dein Kontakt zu unserem Online-Team

Marta Fröhlich
Tel 06131 239 79 23
hallo@bioland.de

 

Dein Kontakt zu unserem Online-Team

Meike Fredrich
Tel 06131 239 79 12
hallo@bioland.de

PartnerErzeuger
Klein, aber laut: Schwalben finden auf Bauernhöfen immer seltener Platz zum Brüten. Doch wenn sie da sind, dann hört man sie auch (Foto: Herpich/Bioland)

Wendige Flieger im Stall

Von großen und kleinen Helfern auf dem Bauernhof

11.08.2021

Auf einem Bauernhof fallen viele Aufgaben an, doch nicht alle erledigen Bauer und Bäuerin selbst. Sie engagieren dafür tierische Helfer in allen Größen - manche kleiner als ein Daumennagel, andere größer als der Mensch. Teil zwei unserer Themenwoche "Tierische Helfer".

Von Marta Fröhlich

Nicht nur dem Menschen sind sie lästig - Fliegen nerven auch die Rinder im Stall. Doch was Mensch und Vieh nervt, ist für Schwalben ein gefundenes Fressen. Die wendigen Flieger, die am liebsten direkt im Flug jagen, bauen ihre Nester gern im Gebälk von luftigen Scheunen wie der von Familie Schlichting aus Bielefeld. In der historischen Deele - westfälisch für Scheune - haben sich dieses Jahr gleich sechs Schwalbenpärchen zum Brüten angesiedelt. "Das ist sogar ziemlich wenig, wir hatten auch schon mal 15 Paare, da war ganz schön was los", erinnert sich Bauer Kurt Schlichting.


Bauer Kurt Schlichting vor seiner historischen Deele in Calden (Foto: Schlichting)

 

Schon sein Vater erfreute sich immer am wilden Gezwitscher im Kuhstall und montierte den Vögeln zusätzliche Bretter unter die verwinkelten Balken der alten Scheune, um ihnen das Nisten zu erleichtern. Denn die Tiere wohnen am liebsten in hängenden Balkonen, die sie meist aus Lehm und Speichel an schwer zugänglichen Stellen bauen. Moderne Bauweisen und immer mehr geschlossene Stallsysteme lassen solche Nistplätze rar werden, das Insektensterben lässt das Futterangebot schrumpfen, Schwalben werden immer seltener.

Nicht bei der Familie Schlichting, wie man gerade in den frühen Morgenstunden deutlich hören kann. Ein Schwalbenpaar brütet meist drei bis sechs Junge aus, die sich lautstark zu Wort melden. "Da ist ein unheimliches Leben drin, wenn die Kleinen da sind", freut sich er Bauer. Wo viele Paare brüten, machen sie auch Dreck. Doch die Familie kennt schon das Prozedere: Wenn die Schwalben gegen April aus ihrem Winterquartier im Süden zurückkehren, legt der Bauer mit seiner Frau Pappen und Zeitungen unter die Nistplätze. Was in der Stadt viele Menschen stört, wird hier gern hingenommen. Denn Schwalben tragen maßgeblich zur Dezimierung lästiger Insekten im Stall bei - quasi im Vorbeifliegen.

 

Mehr zu tierischen Helfern

schnittmaske_bildDer Marienkäfer als größter Feind der Blattlaus ist wohl der berühmteste tierische Helfer in der Landwirtschaft - doch lange nicht der einzige (Foto: Herpich/Bioland)Der Marienkäfer als größter Feind der Blattlaus ist wohl der berühmteste tierische Helfer in der Landwirtschaft - doch lange nicht der einzige (Foto: Herpich/Bioland)

Jagen, schützen und verdauen

Auf einem Bauernhof fallen viele Aufgaben an, doch nicht alle erledigen Bauer und Bäuerin selbst. Sie engagieren dafür tierische Helfer in allen Größen - manche kleiner… Weiter
schnittmaske_bild

Feinschmecker in der Erde

Keine Augen, keine Lunge, aber dafür fünf Herzen: Regenwürmer sind wirklich spannende Wesen und absolut nicht zu unterschätzen. Weil sie so wichtig für unseren Boden sind,…

Weiter
schnittmaske_bild

Tiere

Wie werden kranke Tiere bei Bioland behandelt?

Die wichtigste Voraussetzung für gesunde Tiere ist eine artgerechte Fütterung und Haltung. Das Ziel ist, den Einsatz von…

Weiter