VerbraucherErzeugerPartnerKontakt

Dein Kontakt zu unserem Online-Team

Marta Fröhlich
Tel 06131 239 79 23
hallo@bioland.de

 

Dein Kontakt zu unserem Online-Team

Meike Fredrich
Tel 06131 239 79 12
hallo@bioland.de

Esel wirken ruhig und entspannt, doch Eindringlinge sollten sich ihnen besser nicht nähern (Foto: Herpich/Bioland)

Du kommst hier nicht rein!

Wie Esel und Ziege Hühner beschützen

13.08.2021

Die Gefahr kommt von oben - zumindest bei Hühnern. Denn gerade dem Habicht schmecken sie besonders gut. Deshalb sieht man immer häufiger im regen Treiben des Federviehs auch mal größeres Getier - Ziegen und Esel zu Beispiel. Der vierte Teil unserer Reihe "Tierische Helfer".

Von Marta Fröhlich
Esel sind allein durch ihre Körpergröße im Auslauf präsenter als Ziegen (Foto: Martin Himmelmann)

 

Viele Hühnerhalter*innen holen Zwergziegen auf ihre Höfe, um die Hühner vor Greifvögeln oder auch dem Fuchs zu schützen. Denn Ziegen sind groß, schnell und angriffslustig, wenn es um die Verteidigung ihres Revieres geht. Doch sie sind auch kleine Wettermimosen, erzählt Martin Himmelmann. Auf dem Biohof Warmetal im hessischen Calden betreibt er fünf Hühnermobilställe und setzte bislang gern auf Zwergziegen. "Wenn die Sonne scheint, sind sie viel draußen. Doch bei Regen verkriechen sie sich in ihren Unterstand oder klettern in die Mobilställe, richten dort auch mal Schaden an und bleiben im Trockenen, bis es wieder aufklart. Das ist natürlich nicht deren Job", erzählt er und hat auch schon Alternativen im Einsatz - Esel.

 

"Die sind härter im Nehmen und sind eigentlich immer draußen", berichtet der Bauer, "und sie verteidigen sehr zuverlässig ihr Revier. Davon profitieren auch die Hühner." Aktuell bewachen je zwei Esel zwei von Himmelmanns Hühnermobilen, doch mit der Zeit sollen es mehr werden. Aus eigener Zucht möchte er alle Mobilställe mit je zwei Eseln ausstatten - Esel sind schließlich nicht gern allein. Ob sich das rentiert? Die Unterhaltskosten für Esel können ganz schön aufs Budget schlagen. "Das lohnt sich auf jeden Fall", ist Martin überzeugt: "Als wir die Esel noch nicht hatten, holten Fuchs und Habicht über den Winter fast jeden zweiten Tag ein Huhn. Jetzt haben wir sogar in Waldrandnähe keinerlei Probleme. Das wiegt die Kosten gut wieder auf", erzählt er. Und nebenbei fressen die grauen Riesen ihm die Ausläufe immer sauber ab, bevor der Mobilstall auf die nächste Fläche zieht. Perfekte Landschaftspfleger sind sie auch noch - win-win.


Bioland Querbeet

Mehr tierische Helfer

schnittmaske_bildDer Marienkäfer als größter Feind der Blattlaus ist wohl der berühmteste tierische Helfer in der Landwirtschaft - doch lange nicht der einzige (Foto: Herpich/Bioland)Der Marienkäfer als größter Feind der Blattlaus ist wohl der berühmteste tierische Helfer in der Landwirtschaft - doch lange nicht der einzige (Foto: Herpich/Bioland)

Jagen, schützen und verdauen

Auf einem Bauernhof fallen viele Aufgaben an, doch nicht alle erledigen Bauer und Bäuerin selbst. Sie engagieren dafür tierische Helfer in allen Größen - manche kleiner… Weiter
schnittmaske_bild

Wendige Flieger im Stall

Auf einem Bauernhof fallen viele Aufgaben an, doch nicht alle erledigen Bauer und Bäuerin selbst. Sie engagieren dafür tierische Helfer in allen Größen - manche kleiner… Weiter
schnittmaske_bild

Leistungssport auf vier Pfoten

Manche Wege sind für Menschenbeine schlicht zu lang. Kilometerlange Läufe um 140 Schafe zum Beispiel. Für die fünf Border Collies der Friesischen Schafskäserei nur eine…

Weiter