Bioland-Produkte sind jetzt beim Discounter Lidl erhältlich (Foto: Bioland e.V.)

Bioland kooperiert mit Lidl

In eigener Sache

15.01.2019

Die Kooperation zwischen Bioland und Lidl hat in der Bio-Branche für Aufsehen gesorgt. Waren hochwertige Bio-Produkte der großen Verbände lange Zeit dem Fachhandel vorbehalten, können nun auch Kunden des Discounters Lidl Bioland-Produkte kaufen.

Von Susanne Rihm

Immer mehr Verbraucher wollen nachhaltig leben und einkaufen. Damit einher geht eine stetig steigende Nachfrage nach ökologisch produzierten Lebensmitteln. Die Bundesregierung strebt 20 Prozent ökologisch bewirtschaftete Fläche im Jahr 2030 an. Für den Anbauverband Bioland sind 100 Prozent Biolandbau das Ziel.
Um dieses Ziel zu erreichen, wird ein grundlegender Umbau der Landwirtschaft benötigt. Immer mehr Landwirte erkennen die Vorteile eines ökologischen Anbaus beziehungsweise wagen aufgrund des neuen Bewusstseins bei den Verbrauchern den Schritt, ihren Betrieb ökologisch umzustellen. Es stehen also immer mehr Erzeugnisse zur Verfügung, die auf den Markt gebracht werden wollen.


An dieser Stelle hat der führende Verband für ökologische Landwirtschaft in Deutschland, Bioland, sich für eine Anpassung der Vertriebsstrategie entschieden. So wird die Vermarktung über den Hof, den Naturkostfachhandel und den klassischen Lebensmitteleinzelhandel (LEH) - wie zum Beispiel Edeka - nun um den Discounter erweitert. Nach zweijährigen, intensiven Verhandlungen mit Lidl sind seit Herbst 2018 erste Bioland-Produkte wie Äpfel, Topfkräuter und Kresse in den deutschen Filialen des Discounters erhältlich. Seit Januar tragen zudem die meisten Molkereiprodukte der Lidl-Eigenmarke „BioOrganic“ wie Käse, Milch, Butter und Joghurt das grüne Bioland-Markenzeichen.


Premium statt EU-Bio

Für die Verbraucher gestaltet sich diese Entwicklung positiv. Wer bislang EU-Bio erworben hat, greift nun im Lidl-Regal nach Premium-Bio. Bioland-Präsident Jan Plagge schildert es so: „Für die Entwicklung des Biolandbaus in Deutschland ist es von zentraler Bedeutung, dass der klassische Lebensmittelhandel auf heimische hochwertige Bio-Qualität setzt - statt auf globales EU-Bio. Wenn man diesen Prozess aktiv mitgestalten will, kann man nicht nur auf den LEH setzen. Besser wir als Verband gestalten im Sinne unserer Hersteller und Erzeuger den Biomarkt mit heimischem Qualitätsbio, statt die Entwicklung den Händlern alleine zu überlassen.“


Kritische Stimmen bleiben nicht aus. Einige Verbraucher kritisieren, dass Lidl Druck ausübt und an der Preisschraube drehen möchte, zu Ungunsten der Bioland-Betriebe. Weiter wird ein „Verramschen“ der Marke Bioland befürchtet. Um dem entgegenzuwirken, hat der Verband sich vertraglich abgesichert. Lidl verpflichtet sich demnach zu einem fairen Umgang mit den Lieferanten und zu auskömmlichen fairen Erzeuger- und Herstellerpreisen. Als Rahmen hat Bioland Fair-Play-Regeln festgelegt und eine Ombudsstelle eingerichtet, die im Falle einer Diskrepanz zwischen den beiden Parteien vermittelt und Sanktionen aussprechen kann. Die Einrichtung eines solchen Verfahrens seitens eines Erzeugerverbandes ist einzigartig und dass Lidl sich darauf eingelassen hat, lässt eine Ernsthaftigkeit des Discounters erkennen.


Verbraucher, Umwelt und Tiere profitieren

„Wir haben nicht gezögert, uns auf dieses Verfahren einzulassen", ergänzt Jan Bock, Geschäftsleiter Einkauf von Lidl Deutschland. "Uns ist es wichtig, dass auch kleine und mittlere Betriebsstrukturen eine gesicherte Zukunft haben und gemeinsam mit Bioland weitere Erzeuger motiviert werden, auf Bio und Bioland umzustellen."
Unterm Strich wird hochwertiges, heimisches Bio durch die Kooperation leichter zugänglich, und Verbraucher, die bislang keinen Zugang zu Premium-Bio hatten, werden dafür sensibilisiert. Je mehr Käufer hochwertige Bio-Produkte einfordern und einkaufen, desto mehr Betriebe können auf eine ökologische Landbewirtschaftung umstellen und umso mehr profitieren Umwelt, Nutztiere und die Verbraucher. Für Bioland ist das ein klarer Schritt nach vorn, von dem auch nachfolgende Generationen profitieren werden.


Mehr zum Thema Biohandel

schnittmaske_bild

"Wir sind halt konsequent" - Interview mit Biokettenchef Willi Pfaff

Handel aus Überzeugung: Der Biofachhandel galt lange Zeit als Nische für Ernährungsfundamentalisten – bis Biosupermärktketten wie Alnatura und Denn’s auf der Bildfläche… Weiter
schnittmaske_bild

Haifischbecken Biohandel

Bio ist längst keine Nische mehr. Immer mehr Landwirte stellen ihre Produktion um. Immer mehr Verbraucher wollen Biolebensmittel kaufen. Darum muss sich auch der Handel… Weiter
Kontakt

Dein Kontakt zu unserem Online-Team

Désirée Thorn
Tel 06131 239 79 47
hallo@bioland.de

 

Dein Kontakt zu unserem Online-Team

Meike Fredrich
Tel 06131 239 79 12
hallo@bioland.de

PartnerErzeuger