10.01.2018 Lichtenburg, Nals

Bioland Seminar „Südtirol 2030 – Bio-Modellregion im Alpenraum“

Ein dichtes Vortrags- und Seminarprogramm an zwei Tagen Ende Jänner. Das steht für das jährlich wiederkehrende Bioland Südtirol Seminar, das sich heuer, neben den bewährten Themen, schwerpunktmäßig dem Tourismus, der Gastronomie und der Frage nach dem Potenzial einer Bioregion widmet.

Ein dichtes Vortrags- und Seminarprogramm an zwei Tagen Ende Jänner. Das steht für das jährlich wiederkehrende Bioland Südtirol Seminar, das sich heuer, neben den bewährten Themen, schwerpunktmäßig dem Tourismus, der Gastronomie und der Frage nach dem Potenzial einer Bioregion widmet.

Eine Bioregion ist ein geografisch definiertes Territorium mit einer hohen Dichte an biologischen Betrieben, Händlern, Konsumenten und Verarbeitern. Eine Bioregion entsteht nicht auf dem Reißbrett, sondern aus einem Regionalentwicklungskonzept heraus, zur umfassenden Verankerung des Biolandbaus und –gedankens. Im Seminar wird der Obmann der Bioregion Mühlviertel, Klaus Bauernfeind über die Entwicklung in diesem österreichischen Landstrich berichten, außerdem die italienischen Vertreter der Bioregion Chianti, Monica Coletta und Alessandra Perego.

Über „Bio im Hotel- und Gastgewerbe“ referieren und diskutieren der Tourismus-Experte Harald Pechlaner, Sonja Grundnig von Bioland Bayern, Stefan Hütter als Vizepräsident der Bio-Hotels, der Sternekoch Herbert Hintner und Hotelier Walter Holzer. Das Thema Tourismus aus Bio-Sicht im Seminar zu beleuchten, mache Sinn, weil in Südtirol Landwirtschaft und Tourismus auf engstem Raum passiert und es wichtig sei, die Zusammenarbeit zu fördern, sagt Toni Riegler, Obmann von Bioland Südtirol. Es müsse nicht nur der Konsument, sondern auch der Tourist mit auf den Weg und in die Verantwortung genommen werden.

Neben diesen Schwerpunktthemen gibt es am Donnerstag, 25. und Freitag, 26. Jänner 2018 interessante und lehrreiche Vorträge in den Bereichen Obstbau, Nüsse und Kastanien, Gemüse- und Ackerbau, Imkerei, Viehwirtschaft sowie Schafe/Ziegen, aber auch Beratung zum Generationenwechsel am Hof. Von vielen Mitgliedern gewünscht wurde der Teil über die Permakultur; einen beschließenden Vortrag gibt es am Freitag nachmittag mit Markus Arbenz, dem Direktor von IFOAM Organics International über die Entwicklung des Biolandbaus in Europa.

Bioland Südtirol

Niederthorstraße, I-39018 Terlan

Tel. 0039 0471 1964100

Fax 0039 0471 1964119

E-Mail: bioland(at)bioland-suedtirol.it

Zurück zur Übersicht