Informationen zum Bodenpraktiker

EINE WEITERBILDUNG MIT ZUKUNFT - Bodenpraktiker

WOZU DIE WEITERBILDUNG ZUM BODENPRAKTIKER?

Fruchtbare Böden sind die Grundausstattung eines jeden landwirtschaftlichen Betriebes und unserer Gesellschaft. Wir brauchen sie, um gesunde Lebensmittel, Tierfutter und nachwachsende Rohstoffe anzubauen.

Mit der rasanten Marktentwicklung und dem steigenden Preisdruck ist jedoch auf vielen Betrieben die Sorge um den Erhalt kostbaren Ackerlands aus dem Blickfeld verdrängt worden. Die Folge: Die Qualität unserer Böden wird zunehmend schlechter. Ursachen dafür sind schwere Maschinen, unpassende Fruchtfolgen und Erosion. Wertvolle Erde, auf deren Lebenskraft wir angewiesen sind, geht verloren.

Eine gefährliche Entwicklung! Denn gesunde Flächen lassen sich nicht vermehren. Deshalb muss es das Ziel aller Landwirte sein, ihre Böden zu schützen und zu stärken. Bei der Weiterbildung zum Bodenpraktiker lernen Sie, wie das geht und wie man das vermitteln kann.

Neuer Kurs ab 20./21. Februar für Südbayern,
ab 5./6. März für Nordbayern

Die Ausbildung zum Bodenpraktiker ist eine vertiefende Weiterbildung für Bäuerinnen und Bauern. An 9 Seminartagen werden in 6 Modulen sowohl Fachinhalte zum Themenbereich Boden vermittelt als auch die praktischen Fähigkeiten trainiert. Mit dieser Ausbildung wird der schonende Umgang mit dem Boden wieder ins Zentrum der Landwirtschaft gerückt. Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat.

Die Referenten sind erfahrene und anerkannte Bio-Landbau- und Bodenexperten - Wissenschaftler, Bauern und Berater: Dr. Wilfried Hartl, Bioforschung Austria Christoph Felgentreu (DSV) Univ. Lek DI Hans Unterfrauner TB Unterfrauner Nikola Patzel, Max Kainz Hermann Pennwieser Sepp Braun Sepp Hägler Thomas Fisel Dr Monika Sobotik.

Kosten pro Person: 540 EUR, die Seminarpauschalen beinhalten eine ausführliche Kursdokumentation.

Übernachtungs- und Verpflegungskosten sind vom Kursteilnehmer selbst zu tragen.

FACHINHALTE der Module:

1) Den Boden für den Bodenpraktiker bereiten (5 Unterrichtseinheiten)

2) Der Boden – der Lebensträger der Erde (18 Unterrichtseinheiten) - Bodenbildungsprozess - Wasserhaushalt des Bodens - Die Kraft der Photosynthese - Den Boden als Organismus begreifen: Bodenphysik, Bodenchemie, Bodenbiologie - Humuswirtschaft und Humusbilanzen

3) Bodenansprache und Beurteilung (18 Unterrichtseinheiten) - Bodenprofile beurteilen - Bodentests zum Selbermachen - Zeigerfunktion von Kulturarten und Beikräutern - Boden- und Blattanalysen interpretieren - Wurzelausbreitung, Wurzeltiefgang

4) Boden und Pflanze (36 Unterrichtseinheiten) - Interaktion Pflanzen - Bodenleben als Schlüssel für effiziente Produktion - Nährstoffdynamik - Grundsätze der organischen und mineralischen Düngung - Boden- und Blattuntersuchungen interpretieren - Zwischenfrüchte und Begrünungen - Bodenstruktur – Bodenverdichtung und Bodenbearbeitung - Bedeutung der Pflanzenwurzeln

5) Präsentation der Projektarbeit (10 Unterrichtseinheiten)

 

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldung bitte bis 10.01.2018 bei

Michaela Braun

E-Mail: bodenpraktiker(at)bioland.de 

Mehr Informationen finden Sie im aktuellen Bodenpraktiker Flyer

Weiterführende Links und Informationen:

Spatenprobe selber machen: Schema zur Beurteilung des Gefüges im Feld

ANMELDUNG, BERATUNG, ORGANISATION

Bitte teilen Sie uns bei der Anmeldung Ihren Namen und Ihre Adresse, sowie kurz Ihre Motivation mit, warum Sie am Seminar teilnehmen möchten.

Ansprechpartner für die Anmeldung: 

Michaela Braun, Bioland Beratung

E-Mail: bodenpraktiker(at)bioland.de 

Programm Bodenpraktiker

Bodenpraktiker: Schwerpunkt Gemischtbetrieb (Süd-Bayern)

Modul 1: Den Boden für den Bodenpraktiker bereiten: Der Boden - der Lebensträger der Erde

Termin: 20./21. Februar 2018

Ort: Biolandhof Braun, Freising

Referenten: Thomas Fisel, Nikola Patzel, Sepp Braun 

Modul 2: Nährstoffdynamik, Bodentests zum Selbermachen

Termin: 22. März 2018

Ort: Biolandhof Kreppold, Aichach

Referenten: Hans Unterfrauner 

Modul 3: Bedeutung der Begrünung für die Bodenfruchtbarkeit

Termin: 17. April 2018

Ort: Biolandhof Schwarzmann, Überacker

Referenten: Christoph Felgentreu 

Modul 4: Bodenleben begreifbar machen, Bedeutung der Wurzeln

Termin: 14. Juni 2018

Ort: Biohof Pennwieser, Schwand (Österreich)

Referenten: Hermann Pennwieser, Dr. Monika Sobotik 

Modul 5: Düngung im viehhaltenden Betrieb, Ökosystemare Bodenansprache

Termin: 19./20. Juni 2018

Ort: Biolandhof Hägler, Wernberg-Köblitz

Referenten: Dr. Wilfried Hartl, Sepp Hägler 

Modul 6: Bodenbearbeitung in der Fruchtfolge

Termin: 9. Oktober 2018

Ort: Horsch, Schwandorf

Referenten: Max Kainz 

Modul 7: Abschlussveranstaltung beider Kurse

Termin: 27. November 2018

Ort: Kloster Plankstetten

Referenten: Projektpräsentationen der Teilnehmer

 

Bodenpraktiker: Schwerpunkt Marktfrucht (Nord-Bayern) 

Modul 1: Den Boden für den Bodenpraktiker bereiten: Der Boden - der Lebensträger der Erde

Termin: 20./21. Februar 2018

Ort: Evangelisches Bildungszentrum Hesselberg

Referenten: Thomas Fisel, Dr. Nikola Patzel, Sepp Braun 

Modul 2: Düngestrategie im viehlosen Betrieb

Termin: 12. April 2018

Ort: Abtei Maria Frieden, Zapfendorf

Referenten: Martin Wiethaler, Andreas Schwab 

Modul 3: Bedeutung der Begrünung für die Bodenfruchtbarkeit

Termin: 18. April 2018

Ort: Remlinger Rüben, Remlingen

Referenten: Christoph Felgentreu 

Modul 4: Ökosystemare Bodenansprache, Bodenleben begreifbar machen

Termin: 22./23. Juni 2018

Ort: Biohof Pennwieser, Schwand (Östrerreich)

Referenten: Dr. Wilfried Hartl, Hermann Pennwieser 

Modul 5: Düngung im viehhaltenden Betrieb, Ökosystemare Bodenansprache

Termin: 26./27. September 2018

Ort: Lehranstalt Triesdorf

Referenten: Hans Unterfreuner, Max Kainz 

Modul 6: Abschlussveranstaltung beider Kurse

Termin: 27. November 2018

Ort: Kloster Plankstetten

Referenten: Projektpräsentationen der Teilnehmer

75