Der Vorstand im Portrait

Simon Marx

Simon Marx

Vorsitzender Junges Bioland e. V.

Alter
25 Jahre
Wohnort
Löhne, Ostwestfalen (NRW)

Dein Bezug zur Landwirtschaft
Ich bin in einer Bioland-Gemüsegärtnerei aufgewachsen und habe so schon früh Kontakt zur Landwirtschaft bekommen. Nach dem Abi habe ich dort für ein Jahr gearbeitet um danach Agrarbiologie in Hohenheim zu studieren.

Wie sehen deine Zukunftspläne aus?
Ab Oktober 2017 werde ich das Masterstudium in den Agrarwissenschaften beginnen, was danach kommt ist noch offen. Sicher ist nur, dass ich dem Gedanken der Biologischen Landwirtschaft treu bleibe.

Was schätzt du am Jungen Bioland?
Die Möglichkeit den eigenen Horizont durch ein bundesweites Netzwerk sowohl agrarpolitisch als auch Landwirtschaftlich zu erweitern. Zusätzlich gibt mir das Junge Bioland die Chance viele engagierte Bioland-Mitglieder kennen zu lernen und aus ihren Erfahrungen zu lernen.

Wie ist deine Vision der Landwirtschaft der Zukunft?
Eine intelligente Biologische Landwirtschaft ist für mich der einzige Weg um zukünftige Generationen sicher mit qualitativ guten Nahrungsmitteln zu versorgen. Zusätzlich ist mir die Selbstvertretung der Landwirtschaft durch Verbände besonders wichtig.

Christian Bauer
Christian Bauer

Alter
24 Jahre
Wohnort
Gutzberg im Landkreis Fürth

Dein Bezug zur Landwirtschaft
Ich bin Landwirtschaftsmeister und habe an der Fachschule für Ökolandbau in Schönbrunn meinen Abschluss gemacht. Bis letzten Juni habe ich in Triesdorf den Agrarbetriebswirt gemacht. Seit April 2016 arbeite ich auf meinem eigenen Betrieb, der meinem Großvater gehörte. Seit Juli 2016 ist der Betrieb in Umstellung auf Ökolandbau. Auf dem Hof habe ich eine Aroniabeeren-Plantage und baue Sojabohnen und Ölpflanzen an. Der Betrieb meiner Eltern ist in Weißenburg, dort, wo ich auch aufgewachsen bin.

Wie sehen deine Zukunftspläne aus?
Zukünftig möchte ich mich mehr um die Weiterverarbeitung der Aroniabeeren kümmern, damit die wertvollen Inhaltsstoffe der Beeren erhalten werden können.

Was schätzt du am Jungen Bioland?
Das Junge Bioland ist ein gutes Netzwerk. Man kommt in Kontakt mit dem Präsidenten von Bioland und ist direkt an der Quelle. Über das Junge Bioland bekommt man mit, was die aktuellen Herausforderungen von Bioland sind.

Was hat dich motiviert für den Vorstand zu kandidieren?
Ich will das Netzwerk und den Austausch pflegen und erweitern.

Ein besonderes Anliegen ist für mich …
Im Moment befinde ich mich mit dem Herrschinger Grundkurs in Brüssel. Es ist mir wichtig, dass zwischen der Gesellschaft und den Bauern ein Dialog stattfindet und diese sich aufeinander zu bewegen.

Wie ist deine Vision der Landwirtschaft der Zukunft?
Ein gesunder Boden ist mir wichtig, deshalb mache ich auch immer wieder Versuche.

In meiner Freizeit …
Bin ich gern sportlich unterwegs, fahre Rennrad, nehme teil an Landkreis-Staffelläufen und gehe gern wandern.

Carolin Hoffmann
Carolin Hoffmann

Alter
25 Jahre
Wohnort
Reilingen bei Heidelberg

Dein Bezug zur Landwirtschaft
Meine Eltern betreiben einen Biolandbetrieb. Ich studiere Landwirtschaft in Weihenstephan im letzten Semester und möchte danach den Betrieb übernehmen.

Wie sehen deine Zukunftspläne aus?
Ich will das Studium abschließen und dann den Hof meiner Eltern übernehmen.

Was schätzt du am Jungen Bioland?
Ich finde gut, dass man beim Jungen Bioland viele Leute mit gleichem Interesse treffen kann und Kollegen kennenlernen kann. Gut ist auch, dass wir über einen Vertreter im Präsidium Einfluss auf den großen Verband nehmen können und dort Ideen einbringen können.

Was hat dich motiviert für den Vorstand zu kandidieren?
Ich finde es eine tolle Sache, aktiv richtig mit zu machen und einen Einblick zu bekommen wie alles funktioniert.

Ein besonderes Anliegen ist für mich …
Ich denke es ist wichtig, Regionalgruppen zu gründen und in Baden-Württemberg die Landesgruppe voranzubringen. Wichtig ist mir auch eine bessere Vernetzung und der Austausch untereinander.

Wie ist deine Vision der Landwirtschaft der Zukunft?
Sie sollte ökologisch nachhaltig sein und es darf kein Artensterben mehr geben.

In meiner Freizeit …
Ich habe einen Jagdschein und einen Jagdhund, den ich selber ausgebildet habe. Außerdem reite ich gerne und habe zwei Pferde. Ich bin gerne draußen.

Theresia Kübler
Theresia Kübler

Alter
24 Jahre
Wohnort
Dettighofen, in der Nähe von Waldshut

Dein Bezug zur Landwirtschaft
Ich bin auf einem Bio-Milchviehbetrieb aufgewachsen und studiere momentan im Master Agrarwissenschaften in Hohenheim.

Wie sehen deine Zukunftspläne aus?
Ich möchte grundsätzlich in Ökobranche aktiv bleiben, im Detail ist noch offen, wie es nach dem Studium weitergeht.

Was schätzt du am Jungen Bioland?
Das Junge Bioland ist eine gute Plattform für Austausch rund um den Ökolandbau. Es ist ein tolles Netzwerk von interessierten jungen Menschen. Besonders fasziniert hat mich die Offenheit der Leute.

Was hat dich motiviert für den Vorstand zu kandidieren?
Gerne möchte ich mich dafür einsetzen, dass das Netzwerk von jungen Bioländern noch größer wird. Ich finde es spannend mit dem Jungen Bioland weitere Facetten des Ökolandbaus zu entdecken, z. B. über regionale Grenzen hinweg. Konkret läuft ja gerade Kontakt mit organic valley in den USA. Ich hoffe, dass wir einen Austausch organisieren können.

Ein besonderes Anliegen ist für mich ...
Ich wünsche mir eine gute Zusammenarbeit zwischen uns Aktiven. Vor allem möchte ich die Landesgruppen weiterentwickeln.

Wie ist deine Vision der Landwirtschaft der Zukunft?
Die Landwirtschaft der Zukunft sollte nachhaltiger sein und weiter ökologisch Lebensmittel produzieren und dabei erfolgreich Themen wie Klimawandel und Welternährung bewältigen.

In meiner Freizeit …
Bin ich ehrenamtlich aktiv im Arbeitskreis ökologischer Landbau an der Universität, um Ökolandbau an der Uni stärker zu thematisieren, und bin hochschulpolitisch engagiert. Ansonsten verbringe ich meine Freizeit gerne mit schwimmen.

Max Reschke
Max Reschke

Alter
21 Jahre
Wohnort (Region)
Apolda, Thüringen

Dein Bezug zur Landwirtschaft
Ich führe eine Biolandimkerei in Nebenerwerb und Direktvermarktung.

Wie sehen deine Zukunftspläne aus?
Auch in Zukunft wird Bioland und Agrarpolitik für mich ein großes Thema bleiben. Als Imker in den neuen Bundesländern Deutschlands ist es mir sehr wichtig im Gespräch mit konventionellen Landwirtskollegen zu bleiben, um auch weiterhin für den Ökolandbau zu werben und starke Strukturen zu schaffen.

Was schätzt du am Jungen Bioland?
Den Austausch zu gleichgesinnten jungen Land- und Tierwirten. Die in einem bundeweiten Netzwerk in regelmäßigen Treffen zueinander finden.

Wie ist deine Vision der Landwirtschaft der Zukunft?
Bio bleibt Zukunft! Nur wenn man mit der Natur arbeitet und natürliche Ressourcen nutzt, aber nicht ausnutzt, kann langfristig ein Arbeiten im Einklang gelingen. Bioland bringt die Chance für Mensch, Tier und Natur! Biolebensmittel bringen dem Kunden das auf den Tisch was er erwartet.