17.11.2015 Mainz/Fulda

Bioland-Bauern appellieren an Angela Merkel: Landwirtschaft als Beitrag zum Klimaschutz nutzen!

Zur UN-Klimakonferenz in Paris

Im Vorfeld der 21. Internationalen UN-Klimakonferenz in Paris hat heute die Bundesdelegierten-Versammlung von Bioland eine Resolution mit dem Titel „Mehr Klimaschutz durch Landwirtschaft“ verabschiedet. Darin appellieren die Bioland-Bauern an Bundeskanzlerin Merkel, ein umfassendes Maßnahmenpaket zur Reduktion der Treibhausgase in der Landwirtschaft durchzusetzen und dabei die Potentiale des Biolandbaus verstärkt zu nutzen. „Die Agrar- und Ernährungspolitik muss als Teil der Klimapolitik ausgerichtet werden – und zwar mit verbindlichen Reduktions- und Zwischenzielen“, heißt es in der Resolution. Dies sei ein wesentlicher Schritt, um die Erderwärmung unter zwei Grad zu halten. Die Bioland-Mitglieder sind sich als Landwirte ihrer Verantwortung gegenüber Mensch und Umwelt bewusst und wollen über ihr alltägliches Handeln als Biolandwirte hinaus ein Zeichen setzen.

Insgesamt 12 Punkte umfasst das Papier der Bioland-Bauern – angefangen von weniger Fleischkonsum bis hin zu einer Stickstoffabgabe und der Forderung, EU-Agrarzahlungen konsequent auf die vielfältigen Herausforderungen im Klima- und Umweltschutz neu auszurichten.

Dabei wird auch klar, dass die Landwirtschaft nicht nur einer der Mit-Verursacher, sondern auch Betroffener des Klimawandels ist – auch in Deutschland: Extreme Starkregen, Hochwasser aber auch Trockenperioden führen schon heute zu Ernteverlusten. Dem gilt es entschieden gegenzusteuern: Wissenschaftliche Studien belegen, dass der ökologische Landbau das emissionsärmere Produktionsverfahren darstellt. Im Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) wird die Erhöhung des Flächenanteils des ökologischen Landbaus als eine wichtige Maßnahme zur Reduktion der Treibhausgase genannt. „Dieses Ziel muss die Bundesregierung viel konsequenter und endlich weniger halbherzig verfolgen“, so Jan Plagge, Präsident des Bioland-Verbandes. „Deshalb braucht es einen politisch geschaffenen Rahmen in Ordnungsrecht und Förderpolitik, der klimaschädliches Handeln einschränkt und klimaschützende Anbausysteme fördert. Das dient nicht nur dem Klimaschutz, sondern auch der Glaubwürdigkeit der Bundesregierung bezüglich ihrer Klimaziele.“

Zur vollständigen Resolution „Mehr Klimaschutz durch Landwirtschaft“ (178 kB).

Bioland Ost e.V.
Gradestr. 92, 12347 Berlin

Susanne Kagerbauer - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Heike Kruspe - Geschäftsführerin

Tel. 030 530237 50
Fax 0354 763177
E-Mail: info-ost @ bioland.de 

Zurück zur Übersicht