Pastinakencremesuppe, Winter-Pie und Bratapfel mit Nusseis

Von Ann-Kathrin Spiegel notiert am 05.12.2017

 

Vorspeise: Pastinakencremesuppe mit blauen Chips

Zutaten (für 4 Personen):
2 blaue Kartoffeln
Olivenöl
Salz
1 Zwiebel
50 g Butter
1 Knoblauchzehe
1 Stück Ingwer
¼ TL Kardamom
¼ TL Kreuzkümmel
3-4 Pastinaken
800 ml Brühe
1 Becher Sahne
Muskat
Pfeffer
Sesamöl
Zesten von 1 Zitrone

So geht es:
Für die blauen Kartoffelchips Kartoffeln in dünne Scheiben schneiden, mit Olivenöl und Salz vermischen und c. 25 Minuten bei 180 C backen.

Für die Suppe Ingwer, Zwiebel und Knoblauch schälen. Zwiebel würfeln, Knoblauch und Ingwer fein hacken. Pastinaken schälen und in Stücke schneiden. Olivenöl und Butter in einem Topf erhitzen und Zwiebeln unter Rühren weich braten. Knoblauch, Ingwer, Kardamom, Kreuzkümmel und dazugeben und kurz mitbraten. Pastinaken zu den Zwiebeln geben, mit Gemüsebrühe ablöschen und zum Kochen bringen. Hitze reduzieren und Pastinaken ca. 20 Minuten weich kochen. Pürieren, Sahne hinzugeben, mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Zum Servieren mit ein wenig Sesamöl beträufeln, Zitronenzesten auf die Suppe streuen und Chips darauf legen. 

 

Hauptgang: Winter-Pie mit Feldsalat

Zutaten:
500 g Pilze
800 g Kartoffeln
800 g gemischtes Wintergemüsen nach Belieben (etwa Karotten, Pastinake, Petersilienwurzel und Sellerie)
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
4 EL Bratöl
2 EL dunkle Misopaste
3 EL Speisestärke
1 Flasche (330 ml) Bier
2 Zweige Rosmarin
4 Zweige Thymian
Muskat
Kräutersalz und Pfeffer
340 g Mehl
1 EL Zucker
3 TL Salz
220 g Butter (kalt)
80 ml Wasser (kalt)
Mehl zum Bestäuben
4 Handvoll Feldsalat
½ Grantapfel
4 Datteln
ein paar Walnüsse
Salz, Pfeffer
Balsamicoessig
Olivenöl

So geht's:
Butter einfrieren und in den Teig hobeln. Alle Teigzutagen kurz verkneten (es sollen noch Butterstücke im Teig bleiben), dann eine Stunde  im Kühlschrank ruhen lassen. Pilze putzen und in Würfel schneiden. Kartoffeln und Wintergemüse schälen und in kleine Würfel schneiden. Zwiebel und Knoblauch kleinschneiden. Das Öl in einer tiefen Pfanne erhitzen. Kartoffelwürfel mit Zwiebeln und Knoblauch für zwei Minuten bei mittlerer Hitze dünsten. Dann Gemüsewürfel hinzugeben und für weitere 2 Minuten dünsten. Pilze zusammen mit einem Zweig Rosmarin und zwei Zweigen Thymian hinzugeben, die Mischung fünf Minuten weiter dünsten.

Währenddessen die restlichen Kräuter hacken und zusammen mit der Misopaste, der Speisestärke und den Gewürzen mit dem Bier aufgießen und gut durchmischen, bis sich Stärke und Misopaste aufgelöst haben. Die Flüssigkeit zur Kartoffel-Pilz-Mischung geben und zehn Minuten köcheln lassen. Mit Kräutersalz, Muskat und Pfeffer abschmecken.

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Eine große oder mehrere kleine feuerfeste Formen einfetten. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und dünn ausrollen. Mit einer Ausstechform mehrere Sterne aus dem Teig ausstechen. Die Form mit dem restlichen Teig auslegen und darauf die Gemüse-Pilz-Mischung geben. Die Sterne darauf legen. Die Pie für ca. 30 Minuten backen.

Währenddessen Granatapfelkerne auslösen, Datteln klein hacken, Feldsalat putzen und waschen. Auf vier Teller verteilen, mit Walnüssen, Granatapfelkernen und Dattelstücken bestreuen. Den Salat mit Salz und Pfeffer würzen und mit Essig und Öl übergießen. Die Pie neben den Feldsalat setzen und heiß servieren.

 

Dessert: Bratapfel mit Nusseis

Zutaten:
4 Boskop-Äpfel
1 Tasse Walnüsse
½ Tasse Cranberries
1 gehäufter TL Lebkuchengewürz
4 EL Honig
etwas gemahlene Vanille
Zesten von einer kleinen Zitone
2 EL Butter
Zimt
150 ml Orangensaft
1 El Zitronensaft
2 EL Agavendicksaft
Nusseis

So geht es:
Von den Äpfeln die Deckel (ca. das obere Viertel) abschneiden, das Kerngehäuse großzügig ausstechen. Nüsse und Cranberries klein hacken und mit Lebkuchengewürz, Vanille und Zesten mischen, den Honig zugeben und nochmals gut durchmischen. Die Mischung in die Äpfel füllen. Butter mit Zimt verkneten und je eine Flocke auf die Äpfel setzen. Orangensaft, Zitronensaft und Agavendicksaft vermischen und über die Äpfel gießen. Bei 180°C 10 Minuten backen, dann Deckel auflegen und weitere 10-15 Minuten backen. Sofort mit Eis servieren.

 

Weitere Weihnachtsmenüs im Bioland-Rezeptblog:

Bergkäse-Linsen-Tartelettes, Bratenstreifen mit Polenta nebst Ofen-Rote-Bete und Quitten-Tiramisu

Feldsalat mit Nüssen, Datteln und Speck, exotisch gewürztes Gulasch und eine Joghurtbombe

Käse-Plätzchen mit Dip, Nussbraten und Mohnküchlein mit Honig

Festtagsbraten: Bruderhahn im Römertopf



Weiterlesen...