18.05.2017 Mainz

Zwölf Bioland-Metzgereien für Spitzenqualität ausgezeichnet

Bioland-Wurst erfüllt höchste Qualitätsstandards

Die beste Bioland-Wurst wurde in diesem Frühjahr bei der Bioland-Qualitätsprüfung ausgewählt. Zwölf Bioland-Metzger aus ganz Deutschland schickten ihre Produkte zur Bewertung ein. Von jedem Betrieb mussten mindestens drei Produkte mit mehr als 92 von 100 Punkten bewertet werden. Alle zwölf Bioland-Betriebe haben die Prüfung bestanden und erhalten eine Betriebsurkunde. Die Jury aus drei Sachverständigen der Kulmbacher Fleischermeisterschule überprüfte 53 Produkte, 45 bestanden auf Anhieb, 37 davon mit der vollen Punktzahl. Zwei Betriebe mussten in die Nachprüfung, nachdem sie Verbesserungsempfehlungen für ihre Produkte erhalten hatten. Die Prüfkriterien waren Aussehen, Farbe, Konsistenz, Geruch, Individualität und Geschmack.

Die ausgezeichneten Bioland-Metzgereien sind:

Bioland-Fleischverarbeiter werden regelmäßig auf die Einhaltung der Bioland-Richtlinien von den Rohwarenherkünften über den Herstellungsprozess bis zur Warenkennzeichnung überprüft. Die Verarbeitung von Bioland-Wurstwaren erfordert hohes handwerkliches Geschick und fundierte Kenntnisse über die Fleischverarbeitung. „Die Herstellung von Bioland-Wurstwaren ist eine hohe Kunst! Nur wer sein Handwerk versteht, kann Wurstwaren ohne Zusatz- und Hilfsstoffe wie Phosphate und Nitritpökelsalz in solcher Spitzenqualität herstellen“, erklärt Hermann Jakob, Prüfer und Leiter der Fachschule für Fleischer in Kulmbach.

Hintergrund

Bei Bioland kommen nur ausgewählte Zutaten und Zusatzstoffe in die Wurst. Um die Qualität der Bioland-Rohstoffe in der Verarbeitung zu erhalten, sind nur solche Verfahren erlaubt, die die Inhaltsstoffe der Lebensmittel optimal erhalten. Zudem sind für die Herstellung von Bioland-Produkten nur 24 der insgesamt 316 Lebensmittelzusatzstoffe, die derzeit in der EU zugelassen sind, erlaubt. Für die Wurstherstellung nach Bioland-Richtlinien sind nur sieben Zusatz- und Hilfsstoffe zugelassen. In Bioland-Wurstwaren finden sich kein Nitritpökelsalz, keine Geschmacksverstärker, keine Antioxidationsmittel oder Phosphate. Stattdessen arbeiten Bioland-Metzger mit bewährten handwerklichen Verfahren und traditionellen Rezepturen. Dazu bedarf es handwerklichen Könnens, Fachwissens und Leidenschaft.

Bioland – Bundesverband
Kaiserstr. 18, 55116 Mainz

Gerald Wehde - Pressesprecher

Tel. 06131 2397920
Fax 06131 2397927
E-Mail: gerald.wehde(at)bioland.de

Zurück zur Übersicht