13.10.2017

Bioland-Bauer Daniel Wehmeyer ist Biolandwirt des Jahres

Walter Moosmair aus St. Leonhard (Südtirol) ebenfalls nominiert

 Der Rinderflüsterer Daniel Wehmeyer in seinem Element. (Bildquelle: Philipp Ledényi für CeresAward)
Der Rinderflüsterer Daniel Wehmeyer in seinem Element. (Bildquelle: Philipp Ledényi für CeresAward)
Wenn Bioland-Bauer Daniel Wehmeyer zu seinen Weiden auf den Hängen des Harzes kommt, laufen ihm seine Rinder entgegen. Low-Stress-Stockmanship betreibt der junge Landwirt, einen besonders ruhigen Umgang mit den Tieren, der auf Körpersprache setzt. Seine Bullen und Mutterkühe danken es ihm mit handzahmem Verhalten. Nun wurde der 35-jährige mit dem Ceres Award als Biolandwirt des Jahres für sein besonderes Engagement ausgezeichnet.

„Der Preis ist Balsam für unsere Seele. Bis zur Bekanntgabe war die Spannung fast unerträglich. Damit haben wir nun auch die Würdigung der gesamten landwirtschaftlichen Branche erhalten und dies ist für uns ein Erfolg auf ganzer Linie“, freut sich Daniel Wehmeyer.

Neben dem außergewöhnlichen Umgang mit den Rindern lobte die Jury die Weidehaltung und das Engagement zum Erhalt der vom Aussterben bedrohten Rasse Harzer Rotes Höhenvieh. Für seine Zucht hat Daniel Wehmeyer im vergangenen Jahr bereits den Bundespreis Ökolandbau erhalten. Seinen Hof in Düna bei Osterode hat der Biolandwirt im Alter von gerade einmal 20 Jahren von seinen Eltern übernommen. Innerhalb weniger Jahre hat er den Nebenerwerbsbetrieb zu einem erfolgreichen Familienbetrieb mit 415 Hektar Grün- und Ackerland und 240 Rindern ausgebaut. Seine Biofleisch- und Wurstwaren vermarktet Wehmeyer in der Region, so wird das besondere Fleisch der seltenen Rasse unter anderem in Restaurants in der Umgebung angeboten.

„Wir haben wunderbare Menschen und Betriebe in unserem Bioland-Verband!“, freut sich Bioland-Vizepräsidentin Stephanie Strotdrees und fasst zusammen: „Ich gratuliere Daniel Wehmeyer und seiner Frau ganz herzlich zu der Auszeichnung für ihr Engagement. Sie verbinden auf vorbildliche Weise regionale Erzeugung und Vermarktung, hohes Tierwohl in der Haltungsform und im Umgang mit den Tieren und konsequenten Biolandbau.“

Bergwiesenheu und Heumilchkäse aus Südtirol

Ebenfalls in der Kategorie Biolandwirt des Jahres nominiert war Bioland-Bauer Walter Moosmair aus St. Leonhard (Südtirol). Auf seinem Niedersteinhof hat sich der 39-Jährige zahlreiche Standbeine aufgebaut – rundum Bio versteht sich: Zehn Kühe, vier Schweine und 22 Hektar bewirtschaftete Fläche sowie zwei Ferienwohnungen nennt er sein Eigen. Das Bergwiesenheu von Moosmairs Hängen ist in Wellnesshotels für Heubäder beliebt. Die Milch vom Niedersteinhof wird in der Psairer Bio-Käserei zu Heumilchkäse veredelt. Diesen kann man unter anderem in einem örtlichen 5-Sterne-Hotel genießen, in dem Walter Moosmair die Gäste zudem als Käsesommelier begeistert.

Stephanie Strotdrees lobt das Engagement der Moosmairs: „Walter Moosmair und seine Frau sind wahre Botschafter der Landschaft Südtirols und der biologischen Wirtschaftsweise. Der verdiente große Applaus zur Vorstellung ihres Betriebes, zeigt die hohe Wertschätzung der landwirtschaftlichen Branche gegenüber den überaus initiativen Bergbauern. Diese Biolandwirte zu erleben ist Ernte und Saat zugleich, ich gratuliere zum Erfolg und wünsche viel Mut und Kraft für‘s Weitermachen!“

Zum Ceres-Award

Seit vier Jahren würdigt der Deutsche Landwirtschaftsverlag mit dem Ceres Award Landwirte, die Außergewöhnliches leisten und täglich nachhaltig für Mensch, Tier und Umwelt wirtschaften. Das Engagement der Gewinner geht deutlich über den eigenen Betrieb hinaus. Bisher war unter den Preisträgern jährlich auch ein Bioland-Bauer oder eine Bioland-Bäuerin.

Fotos von Daniel Wehmeyer und der Preisverleihung können Sie unter www.ceresaward.de/presse-2017 downloaden

Bioland – Bundesverband
Kaiserstr. 18, 55116 Mainz

Gerald Wehde - Pressesprecher

Tel. 06131 2397920
Fax 06131 2397927
E-Mail: gerald.wehde(at)bioland.de

Zurück zur Übersicht